03.11.2021 10:17 |

Corona-Proteste

KZ-Kleidung bei Demo: Italiens Justiz ermittelt

Die Staatsanwaltschaft der norditalienischen Stadt Novara hat Ermittlungen gegen die Teilnehmer einer Demonstration gegen die 3G-Regel vom Samstag aufgenommen. Zahlreiche Demonstranten trugen dabei längsgestreifte Häftlingskleidung, die an die Insassen der Konzentrationslager der Nazis erinnerte. Auf einigen Uniformen standen Nummern, wohl in Anspielung auf die Tätowierung von KZ-Häftlingen im Dritten Reich.

Die Demo hatte große Empörung bei jüdischen Verbänden ausgelöst. „Das sind Bilder, von denen ich nie geglaubt hätte, sie jemals zu sehen“, erklärte die Präsidentin der Vereinigung jüdischer Gemeinschaften in Italien (UCEI), Noemi Di Segni. Der Bürgermeister von Novara und Politiker der rechten Lega-Partei, Alessandro Canelli, verurteilte die Proteste ebenfalls. Er rief die Gegner des Grünen Passes zum Verzicht auf Demonstrationen auf, „um die Spannungen nicht weiter anzuheizen“.

Große Ablehnung und viele Proteste
Die Demonstration in Novara war nur eine von zahlreichen Protestaktionen gegen die strikte Corona-Politik der italienischen Regierung. Der 3G-Nachweis gibt Auskunft über eine erfolgte Corona-Impfung, eine Genesung oder ein negatives Testergebnis. Seit Mitte Oktober gilt die 3G-Regel in Italien nicht nur als weitgehende Voraussetzung zur Teilnahme am öffentlichen Leben, sondern auch am Arbeitsplatz.

Enormer Schaden durch Proteste
In Mailand beschloss der Handelsverband Confcommercio, eine Petition auf der Online-Plattform „change.org“ zu starten, um die „sich wiederholenden Protestzüge, die oft nicht den Regeln entsprechen und großen wirtschaftlichen Schaden verursachen, zu stoppen“. Nach Angaben des Verbands gehen die Umsatzeinbußen durch die Proteste schon in die Millionen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).