31.10.2021 11:55 |

Fischen im Wähler-Pool

Kampf um Corona-Impfung mit doppeltem Boden

Während sich das Coronavirus in rasantem Tempo weiterverbreitet und die Infektionszahlen in die Höhe schnellen, stagniert eine andere Zahl, jene der Impfwilligen. Dass die Politik sich diesbezüglich nicht zu klareren Ansagen und Schritten aufraffen kann, sieht Gesundheitsexperte Armin Fidler auch in der Angst vor der nächsten Wahl begründet. Denn diese kommt bestimmt - mit oder ohne Impfung.

Jeden Tag werden in Vorarlberg mittlerweile zwischen 200 und 300 positive Coronatests registriert. Zahlen, die wohl nicht nur Intensivmedizinern wieder den Angstschweiß auf die Stirn treiben. Denn dass sich die hohen Infektionszahlen demnächst in massiv höheren Bettenbelegungen durch Covid-Patienten in den Spitälern widerspiegeln werden, ist eines der unumstößlichen Corona-Gesetze. Trotzdem hält sich die Politik bis jetzt noch dezent zurück.

3-G-Regeln bei Familientreffen
Erst Anfang nächster Woche, ließ Landesrätin Martina Rüscher (ÖVP) wissen, wolle man die Lage neuerlich evaluieren und eventuell Verschärfungen beschließen. Diese könnten dann etwa den Veranstaltungsbereich betreffen. Unterdessen appellierte Rüscher vor dem Allerheiligenwochenende an die Eigenverantwortung der Menschen und rief dazu auf, bei Familienzusammenkünften die 3-G- und die Hygieneregeln einzuhalten.

Für Gesundheitsexperte Armin Fidler zeigt das, wie sehr der „Werkzeugkoffer“ der Politik in Sachen Corona bereits ausgereizt ist. „Mit Appellen und Aufklärung allein wird man nicht mehr viel richten können, weil in der Bevölkerung leider die Fronten schon sehr verhärtet sind, aber trotzdem muss natürlich um jede Person gekämpft werden - auch in Richtung Impfung“. Und diese Impfung ist es, die bei Fidler für Sorgenfalten sorgt. Denn die niedrige Impfquote führt er unter anderem auf ein politisches Problem zurück.

 So habe die FPÖ sich in Sachen Corona offenbar das Drehbuch von Trumps Republikanern aus den USA geholt, erklärt Fidler. Denn Länder mit einer hohen Impfquote hätten es geschafft, das Virus nicht zu politisieren, anderswo aber habe es zu einer Spaltung geführt.

„Unter den rund 30 Prozent der Impfskeptiker und Impfgegner sind viele Wähler im Dunstkreis der FPÖ angesiedelt. Hinzu kommt, dass die Gesundheitskompetenz in der österreichischen Bevölkerung eine der niedrigsten europaweit ist. Da haben Rattenfänger leichtes Spiel,“ gibt er zu bedenken. In diesem 30-Prozent-Pool wollen aber auch andere Parteien fischen.

Deshalb spreche niemand aus, was ausgesprochen gehöre, sagt Fidler. „Ich habe den Eindruck, dass keine der Parteien potenzielle Wähler vergraulen will“. Diese politische Konstellation sei einer der Gründe, warum wir bei der Impfung auf einem derart niedrigen Niveau liegen.

 Vorarlberg-Krone
Vorarlberg-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 03. Dezember 2021
Wetter Symbol
Vorarlberg Wetter
-2° / -1°
leichter Schneefall
-2° / -0°
wolkig
-1° / 1°
leichter Schneefall
-1° / 1°
wolkig
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)