28.10.2021 12:00 |

Plus 12,9 Prozent

Zoll stellt 190 Kilo Schmuggel-Medikamente sicher

In Österreich sind in den ersten drei Quartalen des Jahres 2021 bereits mehr Schmuggelmedikamente sichergestellt worden, als im gesamten vergangenen Jahr. Laut Zollverwaltung liegen die Aufgriffe bereits 12,9 Prozent über dem Vorjahreswert. Im Jahr 2020 wurden insgesamt 3420 registriert, 2021 waren es schon 3861, berichtete das Finanzministerium am Donnerstag.

Von Jänner bis September 2021 sind laut den Angaben insgesamt 190 Kilogramm, 2157 Packungen, 556 Flaschen und 275.808 Stück an gefälschten oder illegalen Arzneiwaren aus dem Verkehr gezogen worden. „Bereits 2020 hat der österreichische Zoll aus damaliger Sicht so viele Fälle wie niemals zuvor in einem Jahr verzeichnet“, sagte Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP). „Dass dieser unrühmliche Rekord heuer noch übertroffen wird, ist nun traurige Gewissheit.“

In diesem Jahr gab es noch keine großen Schmuggelfälle, wo Medikamente in Massen aufgegriffen werden. Dadurch ist auch die bisher sichergestellte Anzahl an Medikamenten niedriger als in den Vorjahren (2020: 345.966 Stück). „Schmugglerbanden, die hinter diesen großen Schmuggelfällen stehen, reagieren auf Zollkontrollen und weichen rasch auf andere Routen und Destinationen aus“, so der Finanzminister.

Schmuggel auf dem Postweg
Dafür sind die Aufgriffe in Kleinsendungen auf dem Postweg angestiegen. „Die durch die Pandemie nochmals gestiegenen Internet-Einkäufe machen auch vor Bestellungen von gefälschten oder illegalen Arzneien nicht halt. 95 Prozent, also die überwiegende Anzahl der Medikamente, wurden im Postverkehr beschlagnahmt“, sagte Blümel. In diesem Segment gab es 3683 Sicherstellungen von insgesamt 260.259 Stück Medikamenten.

Zitat Icon

95 Prozent, also die überwiegende Anzahl der Medikamente, wurden im Postverkehr beschlagnahmt.

Gernot Blümel (ÖVP)

Dubiose Lutschtabletten gegen Corona
Unter den sichergestellten Medikamenten befanden sich nur vereinzelt angebliche Corona-Medikamente wie Chloroquin oder Hydroxychloroquin. Allerdings berichteten die Zöllner, dass insbesondere Lutschpastillen zur Behandlung diverser Atemwegserkrankungen übers Netz bestellt wurden. „Der Verkäufer empfahl in einem Begleitschreiben, alle zwei Stunden vier Tabletten auf der Zunge zergehen zu lassen, aber nicht zu lutschen. Nach spätestens drei Tagen sollte dann ein Covid-Test bereits negativ ausfallen“, berichtete Blümel über die dubiosen Angaben am Beipackzettel.

Wirkungslos oder verunreinigt
Abgesehen davon, dass beim Bezug von Gesundheitswaren ohne medizinische Expertise außerhalb einer ärztlichen Praxis oder Apotheke mögliche Behandlungsfehler nicht ausgeschlossen werden können, sind geschmuggelte Medikamente oftmals wirkungslos oder verunreinigt - auch, weil sie oftmals Fälschungen sind, warnte das Finanzministerium. Vom österreichischen Zoll sichergestellte Medikamente werden deshalb entweder an den Absender retourniert oder vernichtet.

So hat die Dienststelle Süd des Zollamts Österreich im Oktober 5396 Stück Medikamente vernichtet. Dabei handelte es sich überwiegend um Potenzmittel, die im Jahr 2021 von Beamten der Zollstelle Graz im Zuge von Kontrollen bei Post- und Paketdiensten aufgegriffen und beschlagnahmt worden sind. Auch die Zollstelle Wien/Dienststelle Nord des Zollamts Österreich hat im Juli 2021 rund 200 Kilogramm bzw. 46.201 Stück Medikamente vernichtet, die in den vergangenen fünf Jahren für verfallen erklärt worden waren.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 05. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)