Guten Morgen

Integration und Klima | 3 G bei der Arbeit

„Integrationsbarometer“ heißt die Messung, die regelmäßig vom renommierten Meinungsforscher Peter Hajek im Auftrag des Österreichischen Integrationsfonds durchgeführt wird. Dabei erfragt man von den Österreichern, was ihnen besondere Sorgen bereitet. Und tatsächlich macht etwa die Verbreitung des politischen Islam mehr als der Hälfte der Österreicher Sorgen - 30 Prozent sogar „sehr oft“. Die Integration von Flüchtlingen und Zuwanderern kommt auf einen ähnlich hohen „sehr-oft-Sorgen“-Wert (29%). Eine Sache bereitet den Österreichern aber mit deutlichem Abstand vor den Integrationsfragen Kopfzerbrechen: Klimaerwärmung und Umweltfragen - hier nannten gleich 37 Prozent, dass ihnen diese Materie „sehr oft“ Sorgen bereite. Ein weiterer Wink mit dem Zaunpfahl, dass die heimische Politik endlich erkennen muss, dass es zwar wichtig ist, die Migrationsfrage zu behandeln. Aber mindestens ebenso wichtig, sich mit aller Kraft der Eindämmung des Klimawandels zu widmen!

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

3 G bei der Arbeit. Jetzt kommt Dynamik in die Diskussion um 3 G am Arbeitsplatz. Hatte man ursprünglich damit gerechnet, die an Italien angelehnte Regelung würde bereits Ende September verordnet, so schien es zuletzt so, als könnte es noch einige Wochen dauern. Jetzt soll die Bestimmung aber doch rasch kommen, weil neben ÖVP und Grünen nun auch die SPÖ mit an Bord ist und so im Bundesrat die erforderliche Mehrheit gegeben ist. Das heißt, dass man künftig nur geimpft, in den vergangenen sechs Monaten genesen oder aktuell getestet zur Arbeit darf. Wobei die betrieblichen Tests weiter kostenlos bleiben, was die Gewerkschaft begrüßt. Na, dann schauen wir jetzt einmal, was sich vor der endgültigen Umsetzung noch für Hürden auftun.

Einen schönen Tag!

Mehr Nachrichten

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?