16.10.2021 06:00 |

Absturz in Umfragen

Vertrauenskrise: ÖVP auf der Suche nach Auswegen

Sebastian Kurz beschrieb die letzten Tage inklusive Mutation vom Jungstar zum Altkanzler als „Achterbahn der Gefühle“. In Umfragen stürzt Türkis ab. Was ist zu tun?

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Bei der echten Achterbahn weiß man, dass man in absehbarer Zeit aussteigen wird. Wann Sebastian Kurz aussteigen wird, ist ungewiss. Die Justiz wird ihn noch länger verfolgen. In Umfragen stürzt der einstige Überflieger samt seiner Partei ab (siehe die aktuellen Zahlen unten), erstellt vom Institut für Demoskopie & Datenanalyse für „Café Puls“/Puls 4. „Vertrauenskrise“ ist noch höflich formuliert.

„Von einem extrem hohen Niveau tief gefallen“
Das Problem: Man habe alles auf eine Karte, also auf eine Person gesetzt, sagt Politikwissenschaftlerin Kathrin Stainer-Hämmerle. „Die ÖVP ist mit Kurz aber auch von einem extrem hohen Niveau tief gefallen.“ Vieles von dem, was zuletzt geschah, sei noch nicht in seinen Auswirkungen absehbar.

Fix ist: Die Skandale um Chats und mutmaßlich gekaufte Berichterstattung sind der Grund für den Absturz. Was kann die ÖVP tun? „Eine neue Lichtgestalt zu finden wird schwer. Ist aber auch nicht unmöglich“, glaubt Stainer-Hämmerle. Nach Jörg Haider habe auch keiner geglaubt, dass jemand seine blauen Höhen erreichen würde. Heinz-Christian Strache schaffte es.

Viel hänge davon ab, wie sich die Teilorganisationen und die Bundesländer verhalten. Eine Rückkehr zu alten „schwarzen“ Verhältnissen sei nicht unwahrscheinlich. „Die Landeshauptleute haben keine Freude mit den Ereignissen. Sie distanzieren sich aktuell so viel wie möglich und so wenig wie nötig“, sagt Stainer-Hämmerle. Demnächst stehen keine großen regionalen Wahlen an. Daher dürften die Länder die weiteren Entwicklungen abwarten. Neue Chats werden folgen. Ermittlungen bleiben sowieso.

Verhinderter Auftritt einer Schlüsselfigur
Eine Beschuldigte in der Inseraten-Affäre sorgt aktuell für Nervosität bei den anderen neun der Zwangsgemeinschaft. Marktforscherin Sabine Beinschab, festgenommen wegen Verdunkelungsgefahr (sie soll nicht nur ihre Festplatte kurz vor der Hausdurchsuchung, sondern auch Chats gelöscht haben), ist wieder auf freiem Fuß. Was hat sie ausgesagt?

Am Wochenende hätte sie an der Fachhochschule Wiener Neustadt vortragen sollen. Dort, wo Christine Aschbacher (ÖVP) ihren Abschluss machte - sie musste wegen Plagiatsvorwürfen als Ministerin abtreten. Der Auftritt von Beinschab wurde kurzerhand abgesagt.

Erich Vogl
Erich Vogl
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?