15.10.2021 08:58 |

KÄRNTEN INOFFIZIELL

Bürgermeister wollen eine Erhöhung ihrer Gehälter

Ganz leise und im Windschatten der politischen Turbulenzen planen die Kärntner Bürgermeister einen finanziellen Coup: Sie wollen sich ihre Gagen um bis zu 22 Prozent erhöhen! Das wird der „Krone“ gegenüber bestätigt.

Unbestreitbar ist, dass Kärntens Bürgermeister weniger verdienen als ihre Amtskollegen in anderen Bundesländern. In den kleinen Gemeinden, zwischen 1000 und 5000 Einwohnern, sind es im Schnitt um zehn Prozent weniger. Ein Beispiel: In einer Gemeinde mit 3001 bis 3500 Einwohnern (etwa Krumpendorf, Magdalensberg, Frauenstein etc.) beträgt die Gage des Chefs im Bundesschnitt 4895,50 Euro brutto, in Kärnten 4311,80 Euro.

Zwischen 5000 und 10.000 Einwohnern (etwa Radenthein, Arnoldstein, Velden etc.) kassieren Kärntens Bürgermeister um bis zu 22 Prozent weniger. Ein Beispiel aus dieser Gruppe: Hat die Gemeinde zwischen 7001 und 8000 Einwohnern erhält der Bürgermeister im Bundesschnitt 6211,33 Euro brutto monatlich, in Kärnten sind es 4874 Euro.

Geheime Geld-Gespräche
Das soll sich ändern und das neue Präsidenten-Trio des Gemeindebundes, Günther Vallant (SPÖ), Gerhard Altziebler (FPÖ) und Christian Poglitsch (ÖVP), führt bereits geheime Gagen-Gespräche (sozusagen das 3 G der Bürgermeister) mit der Landespolitik.

Bis zu 22 Prozent mehr
Die Kommunalpolitiker bestätigen in seltener parteipolitischer Eintracht ihre Pläne. Gerhard Altziebler zu „Kärnten Inoffiziell“: „Es stimmt, wir wollen eine Angleichung an den Bundesschnitt.“ Was eben bis zu 22 Prozent mehr Gehalt bedeuten würde. Dazu müsse das Bezügegesetz hinsichtlich der Bürgermeister geändert werden und daher gebe es die Gespräche mit allen im Landtag vertretenen Parteien, so Altziebler.

Erhöhung bereits ab 2022
Er kann sich die Gagenerhöhung für sich und seine Kollegen sogar kurzfristig ab dem 1. Jänner 2022 vorstellen. Auch Günther Vallant ist der Meinung: „Reden darf man aber schon. Warum sollen Kärntner Bürgermeister schlechter gestellt sein als ihre restösterreichischen Amtskollegen?“

Lesen Sie mehr dazu in der Freitagsausgabe der „Krone“.

Fritz Kimeswenger
Fritz Kimeswenger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 07. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)