430 Menschen geborgen

Bereits 390 Einsätze für die heimischen Bergretter

Die Wandersaison geht zu Ende, die heimischen Bergretter ziehen eine erste Bilanz: Bei 390 Einsätzen wurden 430 Menschen vom Berg geholt, für 17 kam die Hilfe zu spät. „Damit liegen wir bei den Toten über dem langjährigen Durchschnitt, aber unter dem Vorjahr, da waren es 28“, so Bergrettungschef Christoph Preimesberger.

Wandern und Bergsteigen wird immer mehr zum Ganzjahressport, die Bergretter werden heuer daher noch öfter ausrücken müssen. Doch schon jetzt steuert man wieder auf ein Rekordergebnis zu. Wie im Vorjahr, das alle anderen Jahre in den Schatten gestellt hatte: 535 Einsätze, 572 gerettete Bergsteiger und leider auch 28 Tote. Die Einsatzkräfte waren am Limit.

Gefahren durch Boom auf den Klettersteigen
„Verletzungen nach Stürzen, Stolpern und Ausrutschern verursachen mehr als 50 Prozent unserer Einsätze“, weiß Preimesberger. Die meisten Unfälle geschehen bei klassischen Wanderungen in den Bergen. Hotspots sind dabei das Traunsteingebiet und die Pyhrn-Priel-Region. Verletzte oder Sportler, die nicht mehr vor noch zurück können, gibt es auch bei der Modesportart Klettern. „Die Klettersteige boomen. Das ist einerseits gut, weil Leute in ein Gebiet kommen, das sie sonst nicht erreichen würden. Andererseits ist es gefährlich, wenn sie nicht richtig ausgerüstet und vorbereitet sind. Nur das neue Kletter-Set anlegen ist einfach zu wenig.“

Zitat Icon

Wir empfehlen vor jeder Wanderung: Schaut’s euch die Touren genau an. Besonders die Länge und die Schwierigkeit. Und im Herbst muss man auch bedenken, dass es früher finster wird.

Christoph Preimesberger, Landesleiter der Bergrettung OÖ

„Auf den Bergen liegt jetzt schon Schnee“
Jenen, die schöne Herbsttage noch für eine alpine Wanderung nützen wollen, gibt Christoph Preimesberger mit auf den Weg: „Auch wenn im Tal die Sonne scheint, sollte man nicht vergessen, dass auf den Bergen jetzt auch schon Schnee liegt. Und es wird in dieser Jahreszeit viel früher finster als in den Sommermonaten. Licht, ein Handy und Verbandspackerl sollte man bei Touren in Bergen ohnehin immer mit dabei haben.“

Claudia Tröster
Claudia Tröster
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 16. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)