05.10.2021 22:20 |

Über Steuerreform

Rendi-Wagner: „Wenige Gewinner, viele Verlierer“

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner hat am Dienstagabend in der „ZiB 2“ heftige Kritik an der Steuerreform der türkis-grünen Bundesregierung geübt. Die Reform bringe wenige Gewinner, aber viele Verlierer hervor. „Was ist mit den Pendlern, die tagtäglich mit dem Auto zur Arbeit fahren?“, so Rendi-Wagner. Ein Elektroauto dürfe zudem nicht mehr kosten als ein Benzinauto, damit die Menschen tatsächlich umsteigen. Die Regierung bleibe viele Antworten schuldig.

Für Rendi-Wagner gebe es „ganz wenige Gewinner“ bei der Steuerreform, aber viele Verlierer. Die größten Konzerne würden Steuerzuckerl bekommen (wie die Senkung der Körperschaftssteuer, Anm.), während Geringverdiener und der Mittelstand nicht profitieren würden.

Ökologisierung „muss sozial verträglich sein“
Was den Klimabonus betrifft, kritisierte Rendi-Wagner, dass Mieter keinen Einfluss auf das Heizungssystem des Vermieters hätten. „Das ist der falsche Weg, und im Übrigen, wenn eine Steuerökologisierung nicht sozial verträglich ist, dann wird das keine attraktive Alternative sein.“ Beim Umstieg auf klimafreundlichere Heizsysteme würden laut Rendi-Wagner zudem 10.000 Installateure fehlen - für dieses Problem habe die Regierung keine Lösungen parat.

Regierung soll Paket noch einmal aufmachen
Die Steuerreform werfe laut Rendi-Wagner zahlreiche Fragen auf. Die Bundesregierung wäre deshalb sehr gut beraten, das Paket noch einmal aufzumachen und ein sozial verträglicheres Paket zu schnüren, um die Menschen zu entlasten. „Wir stehen zu einer CO2-Bepreisung, aber der Preis ist nicht das Entscheidende, sondern die soziale Verträglichkeit“, so Rendi-Wagner.

Steuerreform „benachteiligt urbanen Raum“
Rendi-Wagners Parteifreund, der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig, hatte die Steuerreform bereits am Nachmittag als „weder sozial noch ökologisch“ bezeichnet und den Bund ebenfalls dazu aufgefordert, die Reform wieder aufzuschnüren. „Die Steuerreform benachteiligt ganz stark den urbanen Raum und Wien besonders“, beklagte er.

Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) wies das zurück. Im ORF-„Report“ bekräftigte er, bei dem Ansatz, dass Wien als einzige Gemeinde den niedrigsten Bonus erhalten soll, bleiben zu wollen, und argumentierte mit entsprechenden Berechnungen der Statistik Austria.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 27. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)