04.10.2021 13:56 |

Bedrohte Bewohner

D: Mann in Flüchtlingsheim von Polizei erschossen

Bei einem Einsatz in einem Flüchtlingsheim im deutschen Harsefeld (Niedersachsen) haben Polizisten einen Asylbewerber erschossen. Sie seien am Sonntagabend in dem Heim auf einen mit einem Messer bewaffneten Mann aus dem Sudan gestoßen, teilte die Staatsanwaltschaft Stade am Montag mit. „Im Verlauf des weiteren Einsatzes griff der 40-Jährige die Einsatzkräfte mit dem Messer an, weshalb diese von ihrer Schusswaffe Gebrauch machten und mehrere Schüsse abgaben“, hieß es.

Wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte, waren Polizeikräfte am Sonntag schon vorher zweimal in die Unterkunft gerufen worden, weil dieser Mann angeblich andere bedrohte. Die Polizei habe versucht, seine Einweisung in die Psychiatrie zu erwirken. Dies habe ein Gericht aber abgelehnt. Gegen 23.30 Uhr seien die Einsatzkräfte von Bewohnern der Nachbarschaft erneut alarmiert worden, weil der 40-Jährige mit einem Messer drohe.

Der Flüchtling sei im Krankenhaus Stade gestorben. Die Staatsanwaltschaft Stade habe ein Ermittlungsverfahren gegen die beteiligten Polizeibeamten wegen Totschlags eingeleitet. Die Polizeiinspektion Cuxhaven, die zur Polizeidirektion Oldenburg gehört, sei mit den Ermittlungen beauftragt worden. Zu klären sei insbesondere, ob die Polizeibeamten in Notwehr gehandelt haben, hieß es.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).