Bundesliga-Konferenz

Hoffenheim dreht dank Baumgartner die Partie

Christoph Baumgartner hat am Samstag bei Hoffenheims 3:1-Heimsieg über den VfL Wolfsburg als Torschütze geglänzt. Der österreichische Fußball-Teamspieler erzielte das 2:1 und trug so dazu bei, dass die „Wölfe“ ihre erste Niederlage in dieser Bundesliga-Saison kassierten. RB Leipzig glückte durch ein Heim-6:0 über Hertha BSC ein Befreiungsschlag. Weiterhin sieglos ist hingegen die von Oliver Glasner gecoachte Eintracht aus Frankfurt nach einem 1:1 zu Hause gegen Köln.

Union Berlin setzte sich daheim gegen Arminia Bielefeld 1:0 durch, Bayer Leverkusen schlug Mainz ebenfalls 1:0 und ist neuer Tabellenzweiter. Spitzenreiter FC Bayern hatte bereits am Freitag bei Greuther Fürth 3:1 gewonnen. Am Samstagabend (18.30 Uhr) standen einander noch Borussia Mönchengladbach und Borussia Dortmund gegenüber.

Hoffenheim geriet zwar durch Ridle Baku in Rückstand (25.), kam aber knapp vor der Pause dank eines Kopfballs von Andrej Kramaric zum Ausgleich. Baumgartner brachte die TSG mit einem souveränen Abschluss ins lange Eck nach sehenswerter Vorarbeit von Pavel Kaderabek in Führung (73.) und hält nun bei zwei Toren in dieser Spielzeit. Der Assistgeber sorgte acht Minuten später für die Entscheidung. Neben Baumgartner (Austausch in der 79. Minute) wirkten bei Hoffenheim auch noch Florian Grillitsch (bis 85.) und Stefan Posch (ab 85.) mit.

Glasner muus mit der Eintracht auch nach der achten Bewerbspartie in der laufenden Saison auf einen vollen Erfolg warten. Gegen Köln gab es vor eigenem Publikum ein 1:1, Rafael Borre (45.+6) beziehungsweise Ellyes Skhiri (14.) trafen. Bei den Gastgebern spielte Martin Hinteregger durch, Stefan Ilsanker kam in der 85. Minute. Bei Köln blieb Dejan Ljubicic zur Pause in der Kabine, Louis Schaub wurde in der 72. Minute für Florian Kainz, der zuvor ein wegen Abseits aberkanntes Tor geschossen hatte, eingewechselt. Es war das fünfte 1:1 der Eintracht in Folge.

Leverkusen gewann gegen Mainz durch einen Treffer von Florian Wirtz (62.). Der DFB-Internationale ist nun mit 18 Jahren und 139 Tagen der jüngste Spieler in der deutschen Liga-Geschichte, der zehn Tore erzielt hat. Bei den Mainzern wurde Karim Onisiwo in der 66. Minute ausgetauscht.

Bei Union Berlins 1:0-Sieg über Bielefeld war Christopher Trimmel bis zur 81. Minute mit von der Partie. Bei den Gästen spielten Alessandro Schöpf und Manuel Prietl durch, Patrick Wimmer wurde in der 62. Minute aufs Feld geschickt.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 20. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: whow)