20.09.2021 11:19 |

Cop als Retter

USA: Einen Monat altes Baby von Balkon geworfen

In Jersey City im US-Bundesstaat New Jersey hat ein Mann am Wochenende einen erst einen Monat alten Säugling von einem Balkon in die Tiefe geworfen. Dank des Einsatzes eines Polizisten ist das Baby noch am Leben, der Officer hat den Säugling aufgefangen.

Ein Anrufer hatte die Polizei alarmiert und angegeben, dass ein Kind in akuter Gefahr sei, wie es am Sonntag in US-Medien hieß. Ein Mann habe dann vor den herbeigerufenen Beamten damit gedroht, das Baby über einen Balkon im ersten Stock zu werfen.

Die Polizisten hätten mit dem Mann verhandelt, doch dieser habe das Baby letztlich vom Balkon geworfen, schrieb Bürgermeister Steven Fulop auf Instagram. Polizist Eduardo Matute reagierte blitzschnell und fing das Baby glücklicherweise auf. Fulop dankte den Beamten für ihre Arbeit und veröffentlichte ein Foto, das Matute mit dem Säugling auf dem Arm im Krankenhaus zeigt.

Mann festgenommen, Baby wohlauf
Der Tatverdächtige wurde festgenommen, er wurde wegen versuchten Mordes, schwerer Körperverletzung und Kindeswohlgefährdung angeklagt. Das Baby konnte das Krankenhaus nach einer Kontrolle wieder verlassen, es ist wohlauf.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).