Freistellung

Ballet-Chefin nach Vorwurf betroffen und verletzt

„Es fehlen konkrete Daten, Namen, Dokumentation“, so Landestheater-Intendant Hermann Schneider zu den Vorwürfen gegen Tanzdirektorin Mei Hong Lin. Für eine Entlassung reiche es nicht. Man nehme die Lage aber sehr ernst, daher auch deren Freistellung. In einem Brief hatten 13 der 18 Tänzer ihre Situation geschildert.

Ignorierte Verletzungen und respektloser Umgang mit Trauerfällen, Ideenklau, Führungsversagen - die Liste an Vorwürfen gegen die Tanzdirektorin ist, wie berichtet, lang. Sie wurde freigestellt und eine externe Compliance-Kommission prüft. Ins Rollen brachte alles ein Brief der Tänzer an den Betriebsrat. Nach mehreren Monaten erfolgloser Versuche, die Lage mit besserer Kommunikation und Hilfe einer Psychologin zu kitten, ging Intendant Hermann Schneider nun den nächsten Schritt, da neue Vorwürfe auftauchten.

„Nicht ausreichend für Entlassung“
Aber er stellt klar: „Wir haben uns arbeitsrechtlich beraten lassen, und was vorliegt, ist nicht ausreichend für eine Entlassung. Die Anschuldigungen klingen zwar gravierend, aber sind zu vage. Wir haben meist kein Datum, keinen Namen, es wurde nicht dokumentiert.“ Er nennt ein Beispiel: „Es heißt, ein Kompaniemitglied hätte sich wegen Überlastung mehrfach in Vorstellungen übergeben müssen. Es gibt aber ein Vorstellungsbuch, in dem sowas drinsteht. Trotzdem gibt es keinen Vermerk. Man hätte sich geschämt, wollte nicht, dass das drinsteht, heißt es dann. Wie gehe ich mit so einer Aussage um?“ Daher müssten alle Vorfälle nun geprüft werden. „Ich zweifle keine Sekunde daran, dass das passiert ist. Warum sollten sie das erfinden. Aber vor Gericht hält das nicht.“

„Es ist eskaliert“
Mei Hong Lin selbst sei „unglaublich verletzt, erschüttert und tief betroffen. Sie ist sich zwar ihrer Verantwortung, aber keiner Schuld bewusst.“ Ex-Kompaniemitglied Nimrod Poles berichtet der „Krone“ von der Situation unter Lin: „Die Pandemie hat das Ganze zugespitzt, es ist eskaliert“, erzählt er. Er ist mittlerweile ausgestiegen: „Ich hatte kaum Privatsphäre. Wenn ich auf Social Media ein Video von einer Zugfahrt postete, hieß es nachher, ich müsse einen Urlaubsschein ausfüllen, wenn ich Linz verlasse“ – siehe Interview unten. Übrigens war ein Tänzer in Lins vorheriger Station Darmstadt sogar in Hungerstreik gegangen, um gegen die Verhaltensweisen u. a. von ihr zu protestieren.

Eine von der SP geforderte Sondersitzung des Aufsichtsrats wird es jedenfalls nicht geben. Vorsitzender LH Thomas Stelzer vertraut der Geschäftsführung: „Ich gehe davon aus, dass sie die richtigen Maßnahmen treffen wird.“

Nimrod Poles tanzte zwei Jahre am Landestheater, ehe er im Juni ausschied. Er hat den Brief zu den Vorwürfen mitunterzeichnet.

„Krone“: Wie war Ihre Zeit in Linz?
Nimrod Poles: Sehr fordernd. Lin hat uns als Künstler ausgenutzt, in vielen auch persönlichen Situationen ihre Macht missbraucht. Ich fühlte mich alleingelassen. Daher habe ich das Theater verlassen.

Ein Beispiel?
Meine Oma war mit Krebs diagnostiziert worden und ich bat um einen freien Tag, um zu ihr nach Tel Aviv zu fliegen. Es war keine Vorstellung, nur eine Probe. Ich habe ihn nicht bekommen. Das ist im Vergleich zu Kollegen aber noch gar nichts.

Jasmin Gaderer
Jasmin Gaderer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 23. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)