14.09.2021 19:41 |

Nach „Krone“-Bericht

„Niemand hört uns zu!“: Angehörige bei Mückstein

„Wir wollen nicht länger ignoriert werden. Experten sollen nicht länger über unsere Köpfe hinweg entscheiden, was wir zu brauchen haben und was nicht. Es soll uns endlich jemand zuhören!“ Dieser Aufschrei der Selbsthilfegruppe Enthindert in der „Krone“ hat Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) hellhörig gemacht. Kurzerhand sind Claudia Sengeis und andere pflegende Eltern und Angehörige von Menschen mit Behinderung ins Büro des Ministers eingeladen worden, um über ihre Sorgen und Nöte sprechen zu können.

„Wir hätten uns nicht erwartet, dass wir einen Termin bekommen. Wir waren überrascht“, erinnert sich Sengeis. Der Minister, der den „Krone“-Artikel vor sich auf dem Tisch liegen hatte, wollte wissen, warum das burgenländische Anstellungsmodell so kritisch bewertet wird. Die Besucher sollten auch die aus ihrer Sicht wichtigsten Punkte der Pflegereform schildern, die derzeit von der Bundesregierung ausgearbeitet wird.

„Wir waren sehr dankbar für das Gespräch, hatten danach schon den Eindruck, dass zwar vermutlich das Anstellungsmodell nicht bundeseinheitlich kommen wird, aber man für wirkliche Veränderungen zugunsten der Betroffenen und Angehörigen eher nicht zu einer Anpassung bereit ist“, gibt sich Sengeis auch nach dem Gespräch skeptisch. Denn die grundsätzliche Richtung bisher ist aus Sicht der Wienerin eine weitere Professionalisierung der Pflege, Angehörige würden weiter ausgehebelt.

Breite Mehrheit will Pflege zu Hause
Dabei zeigt sich in Umfragen und Studien immer wieder, dass eine breite Mehrheit der zu pflegenden Personen zu Hause betreut werden möchte. Außerdem ist die Pflege zu Hause günstiger als in sozialen Einrichtungen. In Österreich gibt es über 800.000 Menschen, die auf Pflege angewiesene Angehörige haben. Von diesen Personen stellen aber behinderte Menschen, die eine Erwachsenenvertretung benötigen oder von ihren Eltern betreut und auch gepflegt werden müssen, eine kleine Minderheit dar. Und eben diese Minderheit sieht sich nicht ausreichend nach außen hin vertreten.

Die grüne Behindertensprecherin Heike Grebien wies in einem Schreiben an Sengeis, das krone.at vorliegt, auf aktuelle Bestrebungen des kleinen Koalitionspartners hin, um die Situation für Menschen mit Behinderungen und deren Angehörige zu verbessern. Demzufolge ist ein Bundesländer-übergreifendes Pilotprojekt für Menschen mit allen Behinderungsformen geplant. Das Sozialministerium sei dabei, dies zu planen und aufzusetzen, heißt es. Zum Thema Lohn statt Taschengeld schreibt Grebien, die in diesem Zusammenhang auch einen Entschließungsantrag im Nationalrat erwähnt: „Aus unserer Sicht muss es das Ziel sein, Menschen mit Behinderungen (und das umfasst auch Menschen mit Lernschwierigkeiten und Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen) eine Arbeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu ermöglichen - und zwar ohne dass diese von Armut gefährdet sind.“

„Herumgeschiebe“ zwischen Bund und Ländern
Gleichzeitig betont die Grünen-Abgeordnete, dass auch die Möglichkeiten des Parlaments und der Regierung hier beschränkt seien. Vieles liege nämlich in den Kompetenzen der jeweiligen Bundesländer. Hier schließt sich für Sengeis wieder der Kreis: „Der Bund schiebt ans Land, die Länder schieben zum Bund - und übrig bleiben zurückgelassene Menschen, die sich nicht wehren können.“

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 24. September 2021
Wetter Symbol
Wien Wetter