10.09.2021 06:00 |

Sensation in Japan

Schlangen helfen bei Überwachung von Fukushima

Sensation in Japan: Forscher haben Schlangen mit Ortungsgeräten und Dosimetern ausgestattet, um die Strahlungswerte in der Umgebung des Kernkraftwerks Fukushima zu messen, in dem es im März 2011 zu drei Kernschmelzen kam.

Aufgrund der begrenzten Entfernungen, die Schlangen in ihrer Heimat, etwa 24 Kilometer vom Kernkraftwerk entfernt, zurücklegen, und der unterschiedlichen Zeiten, die sie in Bäumen und in der Nähe von kontaminiertem Boden verbringen, liefern die Schlangen nützliche Biomarker, die die Strahlenbelastung anzeigen.

„Schlangen sind in vielen Ökosystemen wichtig, da sie sowohl Räuber als auch Beute sein können“, erklärte Hannah Gerke, eine der leitenden Forscherinnen.

Bisheriges Fazit: Die Reptilien, die innerhalb der Fukushima-Sperrzone leben, weisen eine 22-mal höhere Radioaktivität auf als Schlangen außerhalb.

 Kronen Zeitung
Kronen Zeitung
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).