23.08.2021 11:23 |

Ab Mitte September

Italien erwägt die Einführung eines Impfzwangs

Unser Nachbarland Italien erwägt die Einführung eines Impfzwangs. „Dies ist der letzte Aufruf zu Impfungen. Wenn wir bis zum 15. September die Schwelle von 80 Prozent der geimpften Bevölkerung nicht überschritten haben, müssen wir eine Form der Impfpflicht in Betracht ziehen“, sagt Gesundheitsstaatssekretär Pierpaolo Sileri.

„Ich würde die Menschen im Alter von über 40 Jahren schützen. Wir können die normale Arbeit der Krankenhäuser nicht weiter verlangsamen“, erklärte Sileri in einem Interview mit der Tageszeitung „La Stampa“. Seiner Meinung nach sollte die Durchimpfungsrate erhöht werden.

„Wegen der Delta-Variante, die sich als wesentlich ansteckender erwiesen hat, sollten wir sie auf 80 Prozent der Bevölkerung erhöhen. Vielleicht sogar ein bisschen mehr“, so Sileri.

Eine Impfpflicht in Unternehmen überzeugt ihn hingegen nicht. „Für die Wirtschaft wäre eine Verlängerung des Grünen Passes sinnvoller als eine Impfpflicht“, meinte der Staatssekretär. Der Grüne Pass müsse an den Verlauf der Pandemie gekoppelt und „extrem flexibel“ sein, um neuerliche „Schließungen und Einschränkungen zu vermeiden“.

Auch dritte Impfdosis angedacht
„Wenn die Zahl der Fälle unter den Geimpften steigt, weil die Durchimpfungsrate in den letzten Monaten gesunken ist, muss eine dritte Dosis verabreicht werden“, erklärte Sileri. Zuvor sollen noch die Daten geprüft werden.

Die Lombardei, die zu Beginn der Coronavirus-Pandemie am stärksten betroffene Region Italiens, bereitet sich bereits auf eine dritte Impfung für ältere und geschwächte Menschen vor.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).