Training in Tierheimen

Zwei Österreicher helfen Hunden in ganz Europa

Die Tierheime platzen nicht nur in Österreich aus allen Nähten, in fast allen Ländern werden viele der im Lockdown zum Zeitvertreib angeschafften Vierbeiner wieder abgegeben. Hunde können durch die Umstellung und das stressige Leben im Heim Verhaltensstörungen entwickeln und gelten danach als „unvermittelbar“. Gegen dieses traurige Schicksal versuchen Sarah Fink und ihr Mann engagiert anzukämpfen und arbeiten ehrenamtlich mit „Problemhunden“.

Helfende Hände
Durch Zufall wurden die beiden auf das Tierheim „Udruga Fido“ im kroatischen Pula aufmerksam. Die hauptberufliche Tiertrainerin Sarah Fink befasst sich schon seit langem mit sogenannten Problemhunden und sah vor Ort die Notwendigkeit den Tieren zu helfen. Die Pfleger waren mit den stark traumatisierten Hunden allein zahlenmäßig schon überfordert und nahmen das Angebot gerne an. Die Österreicherin blieb drei Wochen und arbeitete auf eigene Kosten mit den Vierbeinern und auch deren Bezugspersonen im Heim. Innerhalb dieser kurzen Zeit gelang es vier Hunde soweit zu trainieren, dass sie an neue Plätze vermittelt werden konnten. 

Zitat Icon

Durch die Zwingerhaltung entstehen schwere Verhaltensstörungen und Stereotypien. Das zeigt sich dann von Apathie bis zu Aggresivität. Mit dem richtigen Training kann ich hier Abhilfe schaffen.

Sarah Fink, Tiertrainerin für Problemhunde

Happy End für "Fluffy
Einer der Hunde ist vorübergehend sogar zu Sarah Fink und ihrem Mann gezogen. „Fluffy“ der schwarze Schäferhund lebte auf der Straße, ehe er nach Udruga Fido gebracht wurde. Dort fing er aus Stress an, sich selbst zu attackieren und fügte sich schwere Bisswunden zu. Sogar die Amputation des Schwanzes - er hatte ihn fast bis auf die Knochen abgenagt - stand im Raum. Dank intensiver Arbeit mit ihm konnte er dieses Verhalten ablegen und lebte sogar problemlos im Appartement seiner Trainerin.

Unendlich viel zu tun
„Fluffys“ Geschichte ist nur ein Einzelschicksal. Wieviele Hunde in den Heimen ein trauriges und verängstiges Dasein führen, kann nur vage vermutet werden. Sarah Fink und ihr Mann möchten hier so viel wie möglich bewirken und sie planen schon ihre nächste „Trainingstour“ - wahrscheinlich in ein spanisches Tierheim, wo sie wieder ehrenamtlich mit den Hunden arbeiten und die Helfer vor Ort im richtigen Umgang mit Problemhunden schulen. 

Katharina Lattermann
Katharina Lattermann
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 28. September 2021
Wetter Symbol