10.08.2021 18:26 |

Schwere Vorwürfe

11 Frauen belästigt? New Yorks Gouverneur tritt ab

Der Gouverneur des US-Bundesstaats New York, Andrew Cuomo, tritt zurück. Der 63-Jährige zog damit am Dienstag die Konsequenzen aus Vorwürfen mehrerer Frauen wegen sexueller Belästigung. Zuvor hatten Politiker beider Parteien, darunter US-Präsident Joe Biden, seinen Rücktritt gefordert. Sein Rücktritt werde in 14 Tagen in Kraft treten, kündigte der Demokrat Cuomo an. Das Amt soll dann von Vize-Gouverneurin Kathy Hochul übernommen werden, die damit als erste Frau den Staat mit mehr als 19 Millionen Einwohnern regieren würde.

Cuomo war wegen Belästigungsvorwürfen zahlreicher Frauen zunehmend in Bedrängnis geraten. „Was er mir angetan hat, ist ein Verbrechen“, sagte Cuomos Chefassistentin Brittany Commisso in einem am Montag ausgestrahlten TV-Interview. Der Gouverneur habe sie zwei Mal begrapscht. Wenige Stunden vor der Ausstrahlung des Interviews war Cuomos enge Mitarbeiterin Melissa DeRosa wegen der Vorwürfe gegen ihren Chef zurückgetreten.

„Unerwünscht und nicht einvernehmlich berührt“
Neben Commisso erheben noch zehn weitere Frauen Anschuldigungen wegen sexueller Belästigung gegen Cuomo. Neun der Frauen sind oder waren bei den Behörden des Bundesstaats New York beschäftigt. Commisso hat Strafanzeige gegen Cuomo erstattet. Während der 63-jährige Gouverneur die Vorwürfe wiederholt bestritt, stufte ein in der vergangenen Woche vorgelegter Untersuchungsbericht der New Yorker Staatsanwaltschaft die Angaben der Frauen als glaubhaft ein. Generalstaatsanwältin Letitia James erklärte, Cuomo habe die Frauen „unerwünscht und nicht einvernehmlich berührt und zahlreiche Bemerkungen anzüglicher sexueller Natur gemacht“.

Rücktrittsforderungen auch von hochrangigen Parteifreunden wie US-Präsident Joe Biden hatte Cuomo bis zuletzt zurückgewiesen. „Ich habe niemals jemanden unangemessen berührt oder unangemessene sexuelle Avancen gemacht“, sagte er. Nun läuft ein Amtsenthebungsverfahren gegen ihn.

Vorwürfe und Bericht laut Cuomo „politisch motiviert“
In einem Video kündigte er nun seinen Rücktritt an. „Ich liebe New York und ich würde nie auf irgendeine Art und Weise nicht hilfreich sein wollen“, sagte er. „Und die beste Art und Weise, mit der ich jetzt helfen kann, ist zur Seite zu treten und die Regierung wieder zum Regieren zurückkehren zu lassen.“ Gegen die Vorwürfe wehrt er sich weiter: „Meine Anwälte haben den Untersuchungsbericht in den vergangenen Tagen durchgesehen und bereits zahlreiche Probleme und Fehler angeprangert.“ Die schwerstwiegenden Vorwürfe seien durch den Bericht nicht belegt worden. Vorwürfe und Untersuchungsbericht seien politisch motiviert. Auch seine Anwältin Rita Glavin prangerte per Video noch einmal rund eine Stunde lang Fehler und Auslassungen in dem Bericht an.

Cuomo ist seit 2011 Gouverneur von New York. Im vergangenen Jahr wurde er während der Corona-Pandemie, welche die Millionenstadt New York besonders hart traf, zunächst für sein energisches Krisenmanagement gelobt. Schon vor der Veröffentlichung der Belästigungsvorwürfe begann sein Stern jedoch zu sinken. Cuomo wurde vorgeworfen, die wahren Zahlen der Corona-Todesfälle in Pflegeheimen verschleiert zu haben.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).