27.07.2021 18:13 |

Ärger beim Reisen

Unwissend Genesene: Die Krux mit dem Grünen Pass

Eigentlich sollte der Grüne Pass in Europa die Einreiseregeln aufgrund der Corona-Krise vereinfachen - für diejenigen, die bereits erkrankt waren, ohne es zu bemerken, gibt es jedoch kein EU-weit passendes Zertifikat. Das kann beim Reisen für Ärger sorgen.

„Ich war krank, habe es aber nicht bemerkt. Jetzt habe ich ausreichend Antikörper, eine Teilimpfung und will mich nicht noch einmal stechen lassen. Wie ist das jetzt mit dem Grünen Pass?“ So lauteten Leser-Anfragen. Die „Krone“ hat nachgefragt. Eines vorweg: Man kann sich zumeist einfach den zweiten Stich holen.

Grundsätzlich kann bei Menschen, deren Erkrankung bzw. deren Genesung nicht im Epidemiologischen Meldesysten (EMS) eingetragen worden ist, laut Gesundheitsministerium kein Genesungszertifikat ausgestellt werden.

Wird der Nachweis im Zuge der 3-G-Regeln innerhalb Österreichs benötigt, kann man sich mit Antigen- bzw. PCR-Tests behelfen, mit einem Laborbefund über neutralisierende Antikörper - oder man holt sich zumindest eine Teilimpfung, dann gibt es das Impfzertifikat.

Antikörper ist nicht gleich Antikörper
Den Grünen Pass gibt es allein aufgrund der Tatsache, dass man Antikörper hat, jedoch nicht: Auf europäischer Ebene sind neutralisierende Antikörper bzw. deren Nachweis nämlich nicht als Zertifikat vorgesehen.

Als Betroffener kann man sich aber auch hier mit Tests oder der Impfung behelfen. Wobei Letzteres sowieso für den Eigenschutz vom Nationalen Impfgremium (NIG) empfohlen wird. Medizinisch gesehen reicht eine Teilimpfung, die wirkt wie eine Art Auffrischung.

Voller Impfschutz Voraussetzung für Reisen
Im internationalen Reiseverkehr ist zumeist aber ein voller Impfschutz, also je nach Vakzin zwei Teilimpfungen, zur Einreise vorgeschrieben. Dann kann man sich auch den zweiten Stich holen – wie es der Impfstoff-Zulassung entspricht.

Zweiter Stich „nichts Dramatisches“
Medizinisch spricht bisher nichts dagegen. Doch können etwas stärkere Impfreaktionen nicht ausgeschlossen werden, so Impfexperte Herwig Kollaritsch: „Aber nichts Dramatisches.“

Ob ein Antikörper-Nachweis künftig in den Grünen Pass aufgenommen werden kann, „ist von EU-Vorgaben abhängig und wird deshalb auf EU-Ebene diskutiert“, heißt es aus dem Gesundheitsministerium zur „Krone“, derzeit gehe man aber nicht davon aus, dass so etwas kommt.

Silvia Schober
Silvia Schober
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 19. September 2021
Wetter Symbol