19.07.2021 16:42 |

Knapp 7 Mach schnell

Russland testete erfolgreich Hyperschallrakete

Das russische Militär hat erfolgreich eine unbewaffnete Hyperschallrakete getestet. Auf einem vom Verteidigungsministerium in Moskau am Montag veröffentlichten Video ist zu sehen, wie die Zirkon-Rakete vom russischen Kriegsschiff Admiral Gorschkow in der nordrussischen Barentssee aus abgefeuert wurde.

Die Zirkon-Rakete habe erfolgreich ein Ziel in einer Entfernung von 350 Kilometern getroffen, erklärte das Ministerium. Sie habe im Flug eine Geschwindigkeit von fast Mach 7 (die siebenfache Schallgeschwindigkeit, das sind knapp 8600 km/h) erreicht, hieß es in einer Erklärung des Ministeriums. Mit der Mach-Zahl wird das Verhältnis der Geschwindigkeit eines Körpers zur Schallgeschwindigkeit angegeben.

Bis zu tausend Kilometer Reichweite
Der russische Präsident Wladimir Putin hatte die Entwicklung der Zirkon-Rakete im Februar 2019 angekündigt. Damals sagte er, die Rakete mit einer Reichweite von 1000 Kilometern könne die neunfache Schallgeschwindigkeit erreichen. Erstmals getestet worden war die Rakete im Oktober 2020, Putin sprach damals von einem „großen Ereignis“ für ganz Russland.

Vor dem Hintergrund der Spannungen mit dem Westen hat Russland sein modernes Waffenarsenal in den vergangenen Jahren deutlich aufgerüstet. Putin hat die in Russland entwickelten Hyperschallraketen als „unbesiegbar“ bezeichnet. Auch das US-Militär hat bereits erfolgreich diese Raketenart getestet (Bild oben).

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).