Er entschuldigt sich

Schleichwerbung von Schweini „nicht beabsichtigt“

Alles ein Versehen, alles nicht so geplant - Bastian Schweinsteiger sagte nach seinem „Uhrengate“ bei der EM mit Schleichwerbung-Verdacht jetzt offiziell „Sorry“. Die womöglich zutage getretene Schleichwerbung sei „nicht beabsichtigt“ gewesen.

„Es tue ihm leid, dass durch seine Social-Media-Aktivitäten während der Halbzeit-Pause der Übertragung vom Viertelfinal-Spiel England - Ukraine im Ersten der Eindruck entstanden ist, er vermische seine Tätigkeit als ARD-Experte mit Werbung für Sponsoren. Dies sei so von ihm nicht beabsichtigt gewesen“, heißt in einem den deutschen Medien vorliegenden Statement der ARD.

Zweiwöchige Prüfung
Der Sender hatte zuletzt zwei Wochen lang den Vorfall geprüft: Schweinsteiger war in seiner Halbzeit-Analyse mit einer speziellen Uhr zu sehen gewesen. Ein Foto des damit gezierten Handgelenks postete er darauf auf seinen Social-Media-Kanälen.

Wenige Tage darauf meinte die ARD öffentlich, es gebe Gespräche mit Schweinsteiger und seinem Management. Und: Schleichwerbung werde nicht geduldet. Jetzt also scheint die Sache ausgeräumt zu sein.

Schweini bleibt
Und nun? Bleibt im Prinzip alles beim Alten. Die ARD hat die Entschuldigung angenommen, Schweinsteiger bleibt Experte. Ein gerüchteweise im Raum gestandener Rauswurf von der Sendeanstalt wird nicht vollzogen. Schweinis Vertrag als Experte läuft bis 2022.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 26. September 2021
Wetter Symbol