12.07.2021 13:46 |

Tragödie in Indien

Selfies gemacht und vom Blitz getroffen: Elf Tote

Auf der Jagd nach dem perfekt inszenierten Foto für TikTok oder Instagram begeben sich Social-Media-Nutzer immer wieder in riskante Situationen. Mindestens elf Menschen sind nun auf der Jagd nach dem „perfekten Foto“ in Indien vom Blitz getroffen worden und gestorben. Die Gruppe war trotz des heftigen Unwetters und starken Regens auf dem Wachturm der Festung Amber Fort aus dem 12. Jahrhundert im Bundesstaat Rajasthan geblieben. Insgesamt fielen dem Sturm 58 Menschen zum Opfer.

Einige weitere Menschen seien zu dem Zeitpunkt am Sonntag ebenfalls auf dem Gebäude gewesen - und teils nach unten gesprungen.

Bei dem Sturm während der Monsunsaison sind vorwiegend in Nordindien noch 58 weitere Menschen ebenfalls vom Blitz getroffen worden und gestorben, so ein Polizeisprecher. Heftige Stürme mit Blitzeinschlägen kommen in Indien während der Monsunsaison von Juni bis September häufig vor. In den kommenden Tagen soll es laut Wettervorhersage weitere Stürme geben. Indiens Premierminister Narendra Modi hat den Familien der Todesopfer und der Verletzten Entschädigungen versprochen.

Mara Tremschnig
Mara Tremschnig
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).