09.07.2021 14:07 |

TikTok-Wahnsinn

Eltern setzten Baby für Selfie auf Bahngleise

Auf der Jagd nach dem perfekt inszenierten Foto für TikTok oder Instagram begeben sich Social-Media-Nutzer immer wieder in riskante Situationen. In Großbritannien haben nun Eltern für Schlagzeilen gesorgt, die ihr Baby für ein Selfie auf einen ungesicherten Bahnübergang setzten. Der Bahn-Netzbetreiber warnt eindringlich vor solchen Aktionen.

Bahngleise üben auf TikTok- und Instagram-Nutzer auf der Jagd nach imposanten Bildern eine gewisse Faszination aus - sehr zum Ärger der Betreiber der Bahnstrecken. Es kamen in den letzten Jahren immer wieder Selfie-Fanatiker auf Bahngleisen ums Leben.

Zuletzt verschärfte sich die Problematik in Großbritannien, wie Polizei und Bahnbetreiber berichten. 433 gefährliche Zwischenfälle habe es seit Anfang 2020 im Zusammenhang mit Selfie-Knipserei und Social-Media-Inszenierung gegeben, meldet der britische Netzbetreiber Network Rail.

Fotos unbedachter Selfies veröffentlicht
Der Infrastrukturbetreiber hat Fotos solcher Bahngleis-Selfie-Aktionen veröffentlicht, die von der BBC aufgegriffen wurden. Darauf sind meist junge Menschen zu sehen, die sich auf oder unweit der Bahngleise zum Foto-Shooting treffen. Ein Bild sticht besonders hervor: Darauf setzt ein Elternpaar sein Kleinkind auf einen ungesicherten Bahnübergang - und bringt sich in einiger Entfernung mit dem Smartphone zum Fotografieren in Stellung.

Auch in Großbritannien seien bereits Menschen im Zusammenhang mit Gleis-Selfies ums Leben gekommen, berichtet der Bahn-Netzbetreiber, ohne Zahlen zu nennen. Das wachsende Problem der Selfie-Knipser auf den Gleisen nimmt man daher zum Anlass für eine Informationskampagne.

Zug-Selfies bedeuten Lebensgefahr
Damit will Network Rail über das von vielen unterschätzte Risiko bei solchen Aktionen hinweisen: Fernzüge können mit bis zu 200 Kilometern pro Stunde unterwegs sein. Bei so einem Tempo ist der Bremsweg enorm lang, selbst bei einer Notbremsung käme der Zug nicht mehr rechtzeitig zu stehen. Hinzu komme, dass Züge in voller Fahrt vergleichsweise leise seien - und von den Selfie-Fanatikern dadurch oft erst spät bemerkt werden.

Nicht zu unterschätzen sind auch Sogwirkungen, die ein schnell vorbeifahrender Zug entfalten kann. Hier kam es auch auf österreichischen Bahnhöfen bereits zu Unfällen: Im Herbst 2017 starb ein einjähriges Kind in Puch bei Salzburg, nachdem der Sog eines vorbeifahrenden Güterzuges das Wagerl mit dem Kind mitriss und auf die Gleise schleuderte.

Dominik Erlinger
Dominik Erlinger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 03. August 2021
Wetter Symbol