Mi, 17. Oktober 2018

Tragischer Unfall

04.10.2017 22:02

Sog von Zug schleudert Kleinkind auf Bahnsteig

Tragisches Unglück am Bahnhof in Puch: Eine Mutter wartete mit ihrem einjährigen Mädchen im Kinderwagen und ihrem dreijährigen Buben an der Hand auf die Bahn. Als ein Güterzug vorbeifuhr, war der Sog so groß, dass das Wagerl durch die Luft gewirbelt und das Kind auf den Bahnsteig geschleudert wurde.

Die kleine Familie wollte am Mittwochvormittag mit der Bahn nach Salzburg fahren. Die Mutter (24), eine Einheimische, hatte eine Hand ihrem Buben gegeben. Mit der anderen schaukelte sie den Kinderwagen, in dem ihr Mädchen lag. Nur ganz kurz ließ sie den Wagen einmal los. Genau in dem Moment fuhr ein Güterzug mit höherem Tempo durch den Bahnhof. Der Sog zwischen den Waggons war derart stark, dass der Kinderwagen plötzlich durch die Luft gewirbelt wurde. Das Mädchen wurde aus dem Wagerl auf den harten Asphalt des Bahnsteigs geschleudert.

Zeugen eilten der völlig aufgelösten und verzweifelten Mutter zu Hilfe und riefen auch die Rettung. Die schwerst verletzte Einjährige wurde nach der Erstversorgung vor Ort ins Kinderspital nach Salzburg gebracht. Dort stellten die Ärzte fest, dass Lebensgefahr besteht. Sie versuchten noch alles, um das kleine Mädchen zu retten. Doch am Nachmittag erlag das Kleinkind seinen schweren Verletzungen.

Für die Mutter brach eine Welt zusammen. Ein Kriseninterventionsteam des Roten Kreuzes kümmerte sich in der Folge um die traumatisierte Familie. Die Polizei hat umgehend Ermittlungen eingeleitet. Ob der Zug etwa zu schnell unterwegs war, muss geklärt werden. Es wird aber noch einige Tage dauern, bis Genaueres gesagt werden kann: "Wir arbeiten hier eng mit den ÖBB zusammen. Es ist auf jeden Fall so, je größer die Oberfläche der Waggons ist, umso größer sind die Luftwirbel und der Fahrtwind. Möglicherweise haben wir sogar ein Video vom Vorfall. Die Mutter ist noch nicht einvernahmefähig", erklärt Polizeisprecher Hans Wolfgruber.

Ebenfalls am Mittwoch kam es in Zürich (Schweiz) zu einem ähnlichen Vorfall: Da rollte ein Kinderwagen auf die Gleise. Passanten hoben das Baby aber rechtzeitig hoch. Eine Minute später kam der nächste Zug. Güterzüge dürfen mit bis zu 120 km/h durch Bahnhöfe fahren. Zur Sicherheit sollte man 80 cm Abstand bis zur Bahnsteigkante einhalten.

Manuela Kappes, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach 0:2 in Dänemark
Teamchef Foda: „Wir hatten keine Zielstrebigkeit“
Fußball International
2:6 gegen Zürich Lions
Vienna Capitals in Champions Hockey League out!
Eishockey
Klare Niederlage
Das war nichts! Österreich in Dänemark chancenlos
Fußball International
1:2 beim Weltmeister
Deutschland verliert auch in Paris! Jogi, was nun?
Fußball International
Neymar & Co. siegen
Später Erfolg! Brasilien ringt Argentinien nieder
Fußball International
Spiele manipuliert?
Betrugs-Skandal in Belgien: U-Haft verlängert!
Fußball International
Gruppenplatz 2 fixiert
ÖFB-U21 wahrt EM-Chance mit irrem 3:2 gegen Russen
Fußball International
Neuer Strafenkatalog
Bundesliga setzt gegen „böse Fans“ auf Punktabzüge
Fußball National
Brisanter #brennpunkt
Innenminister Kickl im Talk mit Katia Wagner
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.