25.06.2021 12:22 |

Ost-Staaten dagegen

Moskau bedauert Absage der EU an Gipfel mit Putin

Die Absage der EU-Staats- und Regierungschefs an ein Gipfeltreffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin ist in Moskau „mit Bedauern“ zur Kenntnis genommen worden. Der Kreml teilte am Freitag mit: „Präsident Putin bleibt interessiert an der Herstellung einer Arbeitsbeziehung zwischen Moskau und Brüssel.“ 

Der EU-Gipfel in Brüssel hatte in der Nacht auf Freitag einen deutsch-französischen Vorschlag für die baldige Wiederaufnahme von Spitzentreffen mit Putin abgelehnt.

Osteuropäische Länder gegen Putin-Treffen
Deutschland und Frankreich hatten die EU-Partner am Mittwoch mit einem Vorschlag für mögliche Gipfeltreffen mit Putin überrascht. Insbesondere osteuropäische Länder, die traditionell eine harte Haltung gegenüber Russland einnehmen, lehnten dies ab.

Aussetzung der Treffen nach Annexion der Krim
Der letzte EU-Russland-Gipfel hatte im Jänner 2014 stattgefunden. Die Treffen wurden nach der darauffolgenden Annexion der Krim und dem Beginn des Konflikts mit pro-russischen Separatisten in der Ostukraine ausgesetzt.

Am Freitag geht es beim EU-Spitzentreffen der Staats- und Regierungschefs um die wirtschaftliche Erholung nach der Corona-Pandemie.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).