24.06.2021 08:38 |

Greenpeace-Bericht

NGO: „Schmutzige Lobbyarbeit“ sabotiert Waldschutz

Greenpeace will mit einem neuen Report aufzeigen, dass Unternehmen mithilfe von Agenturen und Anwälten hinter den Kulissen aggressives Lobbying gegen das geplante EU-Gesetz für globalen Waldschutz betreiben. Öffentlich würden sie jedoch vorgeben, die EU-Vorhaben zu unterstützen. Hintergrund ist die Ausarbeitung eines Entwurfs seitens der EU-Kommission zur Verhinderung der Einfuhr von Produkten, für die natürliche Ressourcen des Planeten zerstört werden.

Die NGO listet als Beispiele Ökosysteme wie Regenwälder, Savannen oder Torfböden auf, die durch den eigentlich für diesen Sommer geplanten Entwurf besser geschützt werden sollten. Nun kündigte die EU an, dass der Prozess auf unbekannte Zeit verschoben werde. Jedoch schreibt Greenpeace auch, dass es offen sei, ob dahinter der Druck von Konzernen steht. Gleichzeitig fordert die Umweltorganisation die EU-Kommission jedoch auch dazu auf, dem Gegenwind standzuhalten, und ein starkes und sanktionierbares Gesetz zum globalen Waldschutz vorzulegen.

Waldexperte: „Bollwerk aus Agenturen und Anwälten“
Lukas Meus, Waldexperte bei Greenpeace Österreich bezeichnet den Fall als „besonders perfide“. Viele Unternehmen, die von der Zerstörung profitieren würden, würden sich hinter ihren Branchenverbänden verstecken, welche dann „die schmutzige Lobbyarbeit“ erledigen würden. Meus sprach von einem„Bollwerk aus Agenturen und Anwälten, gezielten Beschwerden und Beharren auf undurchsichtigen und ineffizienten Greenwashing-Maßnahmen“, mit denen die Verbände systematisch den Gesetzgebungsprozess blockieren würden.

Lebensmittel-Multis im Visier
Zur Unterlegung der Vorwürfe hat Greenpeace die öffentlichen Stellungnahmen sowie Berichte aus Medien und sozialen Netzwerken von 86 Konzernen und Industrieverbänden analysiert. Die größten Unternehmen und Lobbygruppen aus Sektoren wie Palmöl, Holz, Kautschuk, Soja und Fleisch versuchen laut der NGO, ein starkes Gesetz zu verhindern und Schlupflöcher für ihre eigenen Produkte zu schaffen. Genannt wurden unter anderem die Branchenvertretungen bekannter Unternehmen wie Mondi, Nestlé, Mondelez oder Unilever.

35 Lobbyisten für jeden EU-Abgeordneten
Laut Greenpeace sind in der EU 25.000 Lobbyisten aktiv, die rein wirtschaftliche Interessen vertreten - zum Vergleich: Insgesamt sitzen im EU-Parlament 705 Abgeordnete - pro Abgeordnetem gibt es also rund 35 Industrie-Lobbyierende der unterschiedlichsten Branchen. Im Gegensatz dazu werde weiterhin alle zwei Sekunden weltweit eine Waldfläche von der Größe eines Fußballfeldes zerstört.

„EU muss Teil der Lösung werden“
Zu 80 Prozent sei die Landwirtschaft für diese Entwaldung verantwortlich. Die EU trage als einer der größten Wirtschaftsräume der Welt große Verantwortung. „Die EU ist für zehn Prozent der weltweiten Entwaldung und der damit verbundenen Emissionen verantwortlich und der zweitgrößte Importeur von Produkten aus tropischer Regenwaldzerstörung. “Die EU muss endlich Teil der Lösung werden, anstatt sich weiter an der Zerstörung unseres Planeten mitschuldig zu machen", forderte Meus.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).