25.03.2021 12:20 |

„Süße Versprechen“

Report stellt Milka-Mutter Mondelez an den Pranger

„Milka und die allgemein bekannte lila Kuh wirken für die meisten Österreicher wie eine sympathische, saubere und heimische Schokoladenmarke“, kritisierte Lukas Meus, Biodiversitätsexperte bei Greenpeace in Österreich. In jedem in Österreich erhältlichen Milka-Produkt würden jedoch Kakaobohnen meist aus Ghana oder der Elfenbeinküste stecken, in jedem zweiten wird Palmöl, oft aus Indonesien oder Malaysia, verarbeitet. Die Zutaten werden vom Milka-Konzern über Lieferantennetzwerke bezogen, die direkt mit Waldzerstörung in Verbindung stehen - und teilweise dafür sogar schon vor Gericht verurteilt wurden.

Die beiden Palmöl-Produzenten und Mondelez-Lieferanten Cargill und Wilmar bzw. deren Sublieferanten konnten von 2015 bis 2018 mit rund 300.000 Hektar verbrannter Fläche in Indonesien in Verbindung gebracht werden. Trotz zahlreicher Versprechen, eine faire und nachhaltige Lieferkette zu schaffen, kaufe der Konzern weiter von diesen Unternehmen Rohstoffe zu.

Der Greenpeace-Report „Süße Versprechen, bittere Realität“ beschäftigt sich mit Milka-Schokolade und was diese mit der Zerstörung der Regenwälder und Menschenrechtsverletzungen entlang der Lieferkette zu tun hat. Die Marke gehört Mutterkonzern Mondelez. Erst im Februar landete vor einem US-Gericht eine Sammelklage der Menschenrechtsorganisation International Rights Advocates (IRA) gegen den Konzern samt sechs weiteren Schokolade-Giganten.

152 Millionen Kinder von Kinderarbeit betroffen
Ein weiterer Kritikpunkt betrifft die Kinderarbeit. Geschätzte 152 Millionen Mädchen und Buben im Alter zwischen fünf und 17 Jahren sind laut der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) von Kinderarbeit betroffen. Sie arbeiten auf Baumwollfeldern, als billige Haushaltshilfen oder eben auf Kakaoplantagen. Wegen der Beihilfe zur illegalen Versklavung Tausender Kinder auf diesen klagte die IRA laut APA auch gegen Nestle, Mars und Mondelez - letzterer Konzern war bis 2012 noch als Kraft Foods bekannt und Mutterkonzern von Milka, nachdem Jacobs Suchard 1990 an Kraft ging.

Auch die aktuellen Umweltprobleme werden in dem Report der NGO zur Sprache gebracht, so konnten in Indonesien im Jahr 2019 rund 10.000 Brandherde mit Palmöl-Zulieferbetrieben von Mondelez in Verbindung gebracht werden.

Zitat Icon

Wir müssen die letzten intakten Regenwälder unseres Planeten schützen.

Klimaschutzministerin Leonore Gewessler

Auf diese Forderung reagierte Klimaschutzministerin Leonore Gewessler mit einem Statement gegenüber der APA: „Unberührte Regenwälder sind die grüne Lunge unseres Planeten und unschätzbare Grundlage für die Artenvielfalt auf unserem Planeten. Ihre zunehmende Zerstörung zum Beispiel für die Produktion von Palmöl ist deshalb auch Bedrohung für unseren Kampf gegen die Klima- und Biodiversitätskrise. Wir müssen die letzten intakten Regenwälder unseres Planeten schützen - und dafür brauchen wir auf europäischer Ebene ein effektives Waldschutzgesetz. Genau dafür mache ich mich in der EU stark“, sagt sie.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).