Vor Deutschland-Reise

Kurz und Merkel: „Delta-Variante ernst nehmen“

Politik
21.06.2021 15:48

Im Vorfeld seiner Deutschland-Reise hat Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Montag in einer Videokonferenz mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel über die Pandemie-Entwicklung in Europa gesprochen. „Die Situation entwickelt sich in Deutschland wie in Österreich sehr gut, mit niedrigen Ansteckungszahlen“, sagte Kurz. Es gelte weiterhin, viel zu impfen. Thema war auch der bevorstehende EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag in Brüssel.

„Die Delta-Variante müssen wir nun ernst nehmen und genau beobachten, aber es besteht kein Grund zur Panik, denn alle Impfstoffe, die wir verwenden, wirken auch gegen die Delta-Variante“, sagte Kurz.

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei einer Videokonferenz (Bild: APA/BKA/DRAGAN TATIC)
Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei einer Videokonferenz

3 G: „Sehr gutes Sicherheitsnetz“
Daher gelte es weiterhin, viel zu impfen. „Wir haben mit der 3-G-Regel in Österreich ein sehr gutes Sicherheitsnetz, wir setzen auf FFP2-Masken und, was in Österreich einzigartig ist, wir haben eine sehr hohe Dichte an Tests“, bekräftigte Kurz. Die Pandemie-Entwicklung und der Umgang mit der Delta-Variante werden auch Thema des EU-Gipfels sein. Weitere Themen des Rates sind die Außenpolitik und das Verhältnis der EU zu Russland, „wo wir einen ähnlichen Zugang haben“, so Kurz.

Kurz besprach im Vorfeld seiner Deutschland-Reise Themen wie die Corona-Pandemie mit der deutschen Kanzlerin Merkel. (Bild: AP)
Kurz besprach im Vorfeld seiner Deutschland-Reise Themen wie die Corona-Pandemie mit der deutschen Kanzlerin Merkel.

EU soll Austausch mit Putin anstreben
„Angela Merkel hat es, genauso wie wir, für positiv empfunden, dass es einen Austausch zwischen US-Präsident Joe Biden und  Russlands Präsident Wladimir Putin gegeben hat. Es wäre wichtig, dass wir auch als Europäische Union einen Austausch mit Präsident Putin anstreben“, plädierte der Bundeskanzler erneut für einen Dialog mit Russland.

„Die Differenzen, die wir haben, müssen wir klar ansprechen und auch weiterhin Konsequenzen ziehen, wenn es zu Verletzungen der Menschenrechte oder internationalen Rechts kommt. Aber gerade wenn man unterschiedlicher Meinung ist, gerade in einem so angespannten Verhältnis wie jenem zwischen der Europäischen Union und Russland, braucht es auch Dialogkanäle.“

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele