16.06.2021 11:51 |

Italien verlängert

Corona-Notstand in Slowenien offiziell beendet

Am gestrigen Dienstag ist in Slowenien der im Oktober 2020 - zum zweiten Mal - ausgerufene epidemiologischen Ausnahmezustand nach acht Monaten ausgelaufen. Alle bisherigen Restriktionen bleiben trotzdem bestehen. So gibt es nach wie vor die Maskenpflicht in geschlossenen Räumen und den vorgeschriebenen Mindestabstand von 1,5 Metern. In Gastronomie und Tourismus gilt weiterhin die 3-G-Regel. Die Italiener indes wollen den Ausnahmezustand bis Ende des Jahres verlängern.

Um in einer Bar oder in einem Restaurant die Innenräume benützen zu können, müssen Gäste den Nachweis einer Impfung, Testung oder Genesung haben. Das gilt auch für touristische Unterkünfte, Casinos, Messen- und Kongressveranstaltungen und Thermalbäder. Für Minderjährige gilt die 3-G-Regel nicht, allerdings nur dann, wenn sie in Begleitung von erwachsenen Familienmitgliedern sind.

In Geschäften, bei Dienstleistern, bei öffentlichen Versammlungen, in Kultureinrichtungen, bei Gottesdiensten und Sportveranstaltungen bleibt die Personenbegrenzung (eine Person auf zehn Quadratmeter Fläche) bestehen. Kultur- und Sporteinrichtungen sowie Unterkünfte dürfen ihre Kapazitäten bis zu 75 Prozent belegen.

Italien will Ausnahmezustand bis Jahresende verlängern
Die italienische Regierung will den bis zum 31. Juli laufenden Corona-Ausnahmezustand bis Ende 2021 verlängern. Rom hatte den Notstand erstmals Ende Jänner 2020 ausgerufen, seither wurde er mehrmals verlängert. Die Maßnahme gibt der Regierung von Premier Mario Draghi besondere Rechte. Die rechte Oppositionspartei Fratelli d‘Italia (Brüder Italiens/FdI) kritisiert das Vorgehen seit Langem. Aus ihrer Sicht wird durch die Machtfülle der Regierung das Parlament geschwächt.

Mara Tremschnig
Mara Tremschnig
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).