09.06.2021 06:00 |

Grüne: „Schon seltsam“

Blümel heizt Debatte über Ökosteuern wieder an

Die Regierung muss sich heuer auf eine große Öko-Steuerreform einigen. Um den Grünen jetzt schon etwas entgegenzusetzen, lud Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) mit Hans-Werner Sinn ausgerechnet einen ausgewiesenen Gegner solcher Ansinnen ein - zum Missfallen der Ökopartei.

Es kommt nicht gerade oft vor, dass die seit Jahren eher nur unter politischen Feinspitzen bekannte Diskussionsreihe des Finanzministeriums politisch für Aufsehen sorgt. Am Mittwochnachmittag, wenn Gernot Blümel unter dem provokanten Motto „Standort Europa. Ökologisch und/oder wettbewerbsfähig?“ zur Diskussion lädt, ist das jedoch etwas anders.

„Angekündigte Marktvernichtung“
Der Stargast der Veranstaltung, Wirtschaftsforscher Hans-Werner Sinn, neigt nämlich - gelinde gesagt - zu spitzen Thesen und vertritt umstrittene Positionen. So verteidigt der 73-jährige Gegner aktueller Klimaschutzpläne neben der Atomkraft auch den Dieselmotor gegenüber E-Autos; er wirft den Grünen „Säbelrasseln“ durch „angekündigte Marktvernichtung“ vor; und Europas „Sparsamkeit“ in puncto Energieverbrauch hält Sinn überhaupt für falsch, weil dadurch Chinesen und Amerikaner „(...) noch mehr umweltverschmutzende Fabriken hochziehen“.

„Wir holen uns hier Input“
Kurzum: Der von Blümel persönlich eingeladene Experte steht so ziemlich für das exakte Gegenteil dessen, was die Grünen in der Öko-Steuerreform umsetzen wollen. „Wir holen uns hier Input von verschiedenen Stellen und Personen“, erklärt Blümel, der die Reform verhandelt.

Zitat Icon

Hans-Werner Sinn und andere klammern sich an ein Schiff, das untergeht. Es ist schon seltsam, dass man gerade so jemanden einlädt.

Grünen-Umweltsprecher Lukas Hammer zum Finanzminister

Die Grünen reagieren darauf mit Kopfschütteln. Ihnen missfällt allein schon der Name der Veranstaltung, wie ihr Umweltsprecher Lukas Hammer sagt: „Es zeugt von sehr altem Denken, dass Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit - wie es der Titel insinuiert - ein Widerspruch sind.“ Hammer bezweifelt, dass Sinn für die Öko-Steuerreform „ein geeigneter Ratgeber ist“. Es sei, sagt der Grüne, „schon seltsam, dass das Finanzministerium gerade so jemanden einlädt“.

Klaus Knittelfelder
Klaus Knittelfelder
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 13. Juni 2021
Wetter Symbol