Schafhaltung in OÖ

Lamm als Leckerbissen in der Grillsaison

Oberösterreich
05.06.2021 19:00

„Unsere Schafe können rund um die Uhr in den Auslauf, das hält sie fit“, sagt Johann Perner, Landwirt und Schafzüchter in Pilsbach im Bezirk Vöcklabruck. Die Schafhaltung erlebt einen Aufschwung, denn Lammfleisch ist in der Grillsaison heiß begehrt.

Jetzt beginnt wieder die Weidehaltung, eine Woche dauert die Umstellung vom Silage-Futter auf frisches Grün. „Die Mutterschafe bleiben draußen, bis sie ablammen.“ Perner hat 100 Merino-Landschafe, schon seine Eltern haben die Landwirtschaft auf die Nische „Lammfleisch und Schafprodukte“ umgestellt. Bereut hat er das nie: „In den letzten Jahren hat die Branche einen Aufschwung erlebt.“ Für Lammfleisch gelten hohe Qualitätsstandards, etwa durch die Güte-Kategorie „Junglamm“: Es ist maximal sechs Monate alt, gut proportioniert und bringt 16 bis 24 Kilogramm Körpergewicht auf die Waage. Auf Perners Hof wird auch selbst geschlachtet: „Das erspart den Tieren den Transport.“

Die Zwillinge Lukas und Martin (5) helfen schon fleißig mit (Bild: Wenzel Markus)
Die Zwillinge Lukas und Martin (5) helfen schon fleißig mit

Ein Gustostückerl für Grill-Fans
Als Direktvermarkter weiß er, was Konsumenten schmeckt: „Lammfleisch wird von vielen als Gustostückerl für den Grill entdeckt und wird als Alternative zum Schweinefleisch immer beliebter.“ G’schmackig gewürzte Koteletts bringen mediterranes Flair auf die Teller. Auch der Wunsch, sich gesund zu ernähren, hat gerade in der Corona-Zeit die Nachfrage gesteigert. Beim Pro-Kopf-Verbrauch von 1,2 Kilogramm Lammfleisch pro Oberösterreicher im Jahr ist aber trotzdem noch viel Luft nach oben.

Birgit Perner: „Lamm ist fettarm, eiweiß- und vitaminreich“ (Bild: Wenzel Markus)
Birgit Perner: „Lamm ist fettarm, eiweiß- und vitaminreich“

Gute Alternative für Betriebe
Die Schafwolle, die an einen Händler geht, bringt leider kaum etwas: „Der Erlös deckt gerade die Scherkosten.“ Ein zweites Standbein hat Perner im Anbau von Brotgewürzen, und er presst wertvolle Öle aus Raps, Soja und Lein.
„Die Branche der Schafzüchter ist klein strukturiert“, sagt er nun in der Rolle als Obmann des oö. Landesverbandes für Schafzucht und Schafhaltung. Dennoch sieht Perner eine gute Zukunft: „Der steigende Bedarf an Lammfleisch und Zuchtschafen bietet Betrieben eine gute Produktionsalternative.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele