02.06.2021 10:00 |

„Krone“-Ombudsfrau

OÖ: Sorge um behinderten Bub in Heim wächst

Der Fall jener Mutter, der ihr schwer kranker Sohn nach fünfjähriger intensivmedizinischer Betreuung weggenommen wurde - wir haben berichtet -, wird immer dramatischer. Das Gericht hat den Kontakt auf zwei Stunden monatlich beschränkt. Ist das die Art, wie man in Österreich mit besorgten Eltern umgeht?

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Bub kam 2014 viel zu früh mit nur 800 Gramm zur Welt. Überlebt hat er nur knapp und mit multiplen Beeinträchtigungen. Nach vielen Monaten auf der Intensivstation wurde die Pflege der Mutter - sie hat noch zwei ältere Söhne - übertragen. Diese hat die intensivmedizinische Betreuung zu Hause mit Beatmungsmaschinen etc. gut gemeistert. Nach erfolgreichen Operationen im Vorjahr konnte der Bub erstmals ohne Maschine atmen. Noch im Spital wurde der Mutter mitgeteilt, dass ihr Kind ab sofort in ein Heim kommt.

Vorgeworfen wurde ihr unter anderem, dass der Bub unterernährt gewesen sei und sich die Zuwendung auf pflegerische Kontakte beschränkt habe. Margreth Tews, psychosoziale Prozessbegleiterin der Mutter, findet das schwer nachvollziehbar. „Zu diesem Zeitpunkt war das Kind mit kurzer Unterbrechung für drei Monate im Krankenhaus. Man hat der Frau nie eine Chance gegeben, ihren Sohn zu Hause ohne Maschinen zu erleben“, argumentiert sie.

Gericht beschränkte Kontakt auf zwei Stunden monatlich
Seit der Unterbringung im Heim im Vorjahr musste der Sechsjährige elfmal (!) ins Krankenhaus gebracht werden, teils mit schweren Infekten. Abgesehen davon, dass ihm seine wichtigste Bezugsperson genommen wurde, was wohl ein schweres Trauma hinterlassen hat. Auch die Entwicklungs- und Ernährungsfortschritte seien nicht so erfolgreich wie die Behörden weismachen wollten, kritisiert Tews. Der Bub verletze sich immer wieder selbst und habe blaue Flecken.

Die Mutter ist jedenfalls in großer Sorge - vor allem wegen der zahlreichen Infekte. Weil sie sich weiter gegen die Abnahme wehrt, hat das Gericht auf Antrag des Jugendamtes das Kontaktrecht auf zwei Stunden pro Monat beschränkt. „Es ist unverständlich, warum kein gelinderes Mittel, wie eine Unterstützung der Familie zu Hause, gewählt wurde“, so Tews. Der Prozess geht in die nächste Runde.

 Ombudsfrau
Ombudsfrau
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 27. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)