29.05.2021 22:58 |

HIV-Verdacht bei Täter

Hamburg: Messermann bei Polizeieinsatz getötet

Am Freitag ist es zu einem tödlichen Polizeieinsatz in Deutschland gekommen. Ein 36-jähriger Mann, der im Hamburger Stadtteil Winterhude mit einem Messer bewaffnet wahllos auf Passanten losging und auch Autos demolierte, ist nach mehreren Schussabgaben durch die Polizei am Einsatzort verstorben. Zum Motiv des Messermannes ist noch nichts bekannt.

Anhaltspunkte für ein religiöses Motiv haben sich demzufolge bisher nicht ergeben, wie ein Polizeisprecher am Samstag sagte. Der Mann hatte den Erkenntnissen zufolge am Freitagnachmittag mehrere geparkte und fahrende Autos beschädigt, mindestens einen Mann bedroht und mehrfach mit hochgehaltenem Messer „Allahu Akbar“ (Gott ist groß) gerufen. Weil der Mann mit der Messerklinge in der Hand auch die Beamten bedrohte und sich weder von Pfefferspray noch dem Einsatz eines Tasers stoppen ließ, kam es schließlich zum Schusswaffengebrauch, der tödlich endete.

Medikamente gegen HIV-Infektion sichergestellt
Medienberichten zufolge waren bei der späteren Durchsuchung des Zimmers des Libanesen auch Medikamente gegen eine HIV-Infektion gefunden worden. Die Einsatzkräfte sowie die Ärzte seien deshalb vorsorglich medizinisch behandelt worden. Zudem müssen sie sich auch testen lassen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).