28.05.2021 08:19 |

Erst nach vier Tagen

Anwältin durfte verhafteten Blogger besuchen

Erst vier Tage nach seiner Verhaftung, für das die Landung eines Passagierflugzeugs in Weißrussland erzwungen worden war, durfte der festgenommene regierungskritische Blogger Roman Protassewitsch seine Anwältin sehen. „Alles ist gut, er ist guter Dinge, positiv und fröhlich“, erklärte Inessa Olenskaja am Donnerstagabend. Mehr wollte sie aus Verschwiegenheitsgründen nicht sagen.

Protassewitschs im polnischen Exil lebende Eltern hatten zuvor betont, in einem von der weißrussischen Staatspropaganda verbreiteten Video (siehe oben) Spuren von Misshandlung im Gesicht ihres Sohnes entdeckt zu haben. Auch das in dem Video abgegebene mutmaßliche Geständnis Protassewitschs über die Organisation von Massenunruhen hielten sie für erzwungen. 

Die Behörden der autoritär regierten Republik Belarus hatten am Sonntag eine Passagiermaschine auf dem Weg von Griechenland nach Litauen mit einem Kampfjet vom Typ MiG-29 zur Landung gebracht - angeblich wegen einer Bombendrohung. Die stellte sich später als Fehlalarm heraus. Mehr als 100 Menschen waren an Bord, darunter der Regierungskritiker Protassewitsch und seine Freundin Sofia Sapega. Beide wurden festgenommen.

Die EU hat als Reaktion neue Sanktionen gegen Belarus beschlossen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).