21.05.2021 14:42 |

Hersteller stimmten zu

3,5 Milliarden Corona-Impfdosen für arme Länder

Die Pharmakonzerne Pfizer, Moderna und Johnson & Johnson wollen 3,5 Milliarden Corona-Impfstoffdosen für arme Länder zur Verfügung stellen. Diese Menge sagten die Unternehmen für 2021 und 2022 auf dem Welt-Gesundheitsgipfel in Rom zu. Zuvor hatte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen die Spende von 100 Millionen Corona-Impfdosen an das internationale Impfprogramm Covax sowie Entwicklungs- und Schwellenländern bis Ende des Jahres versprochen.

Die Lieferungen für Entwicklungs- und Schwellenländer sollen in der zweiten Jahreshälfte beginnen. Die ärmsten Staaten sollen nur die Herstellungskosten bezahlen müssen, für Entwicklungsländer soll ein „Niedrigkostenpreis“ gelten. 

Draghi: „Internationale Zusammenarbeit wichtig“
Italiens Premier Mario Draghi hatte zur Eröffnung des digitalen Treffens von 20 wichtigen Industrie- und Schwellenländern (G20) gesagt, die Pandemie habe gezeigt, wie wichtig internationale Zusammenarbeit sei. Zum Abschluss soll es eine „Erklärung von Rom“ geben, ein Papier mit Grundsätzen zur Verhinderung künftiger Gesundheitskrisen. Damit wollen sich die G20-Länder für vergleichbare Krisen besser wappnen. Italien führt innerhalb der G20 derzeit den Vorsitz.

Die Teilnehmer des Gipfels, darunter auch Microsoft-Mitgründer Bill Gates, wollen dabei ihre Erfahrungen aus dem Kampf gegen die Covid-19-Pandemie austauschen. 

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).