19.05.2021 07:12 |

Arme Länder betroffen

Indien wird erst Ende 2021 Impfstoffe exportieren

Ärmere Länder müssen wohl noch länger auf Corona-Impfstoffe warten: Ein bedeutender indischer Produzent von Vakzinen deutete an, dass die geplante Belieferung wohl noch monatelang ausgesetzt bleibt. Das Serum Institute of India (SII) hoffe auf Exporte „bis Ende dieses Jahres“. Hintergrund für die Verzögerung ist die massive Corona-Welle im eigenen Land.

Der Ausfall betrifft die Covax-Initiative, die alleine bis Mai 110 Millionen Dosen von dem Pharmaproduzenten erwartet hatte, um damit ärmere Länder zu versorgen.

Covax-Initiative ringt um Impfstoff-Dosen
SII produziert in Lizenz AstraZeneca-Impfstoff. Seit März beansprucht Indien die Dosen für sich. Die vertraglich vereinbarten Ausfuhren wurden gestoppt. Covax steht nicht zuletzt deshalb vor einem großen Beschaffungsproblem. Die globale Impfallianz Gavi, die das Covax-Projekt managt, stehe in engem Kontakt mit SII und mit der Regierung in Neu-Delhi, sagte ein Gavi-Sprecher am Dienstagabend in Genf. Man hoffe weiterhin, „dass Lieferungen in reduzierter Form im dritten Quartal fortgesetzt werden könnten.“

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).