14.05.2021 18:28 |

Wegen Indien-Variante

Berlin: Großbritannien wieder Corona-Risikogebiet

Die deutsche Regierung plant Insidern zufolge, Großbritannien wieder als Corona-Risikogebiet einstufen. Wie die Nachrichtenagentur Reuters am Freitag aus mehreren Quellen in Regierungskreisen erfuhr, ist der Grund die vermehrt in Großbritannien festgestellte Virusvariante B.1617 aus Indien. Eine finale Entscheidung könnte noch am Freitag fallen, hieß es in Berlin.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte diese Mutation als besorgniserregend eingestuft, weil sie deutlich ansteckender sein soll als bisherige Erreger. In einigen Regionen Englands waren zuletzt trotz einer hohen Impfquote wieder steigende Corona-Infektionszahlen gemeldet worden.

Nach der Stabilisierung der Pandemie in Großbritannien hatte Deutschland erst am 16. April die Risikoeinstufung des Königreichs aufgehoben. Dagegen könnte die Risikobewertung für die kanarischen Inseln in Spanien bei den regelmäßigen Überprüfungen wegen geringer Corona-Fallzahlen zurückgenommen werden, hieß es in der Bundesregierung.

Strenge Regeln bei Einreise nach Österreich
Österreich hatte das Landeverbot für Flugzeuge aus Großbritannien bereits Ende März auslaufen lassen. Bei der Einreise aus Österreich ist ein negativer PCR-Test oder Antigen-Test mit mehr als 97 Prozent Spezifität vorzulegen, sowie eine zehntägige Quarantäne anzutreten. Ein Freitesten ist nach fünf Tagen möglich.

Zudem müssen sich Einreisende am zweiten und am achten Tag der Quarantäne (auch im Falle einer Freitestung am fünften Tag) einem Test auf eigene Kosten unterziehen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).