12.05.2021 14:15 |

Mehr verletzte Radler

Deutlich weniger Verkehrstote im Corona-Jahr 2020

Im Pandemiejahr 2020 war das Verkehrsaufkommen deutlich geringer - und damit auch die Zahl der Unfälle sowie der Toten und Verletzten auf Österreichs Straßen, so aktuelle Zahlen der Statistik Austria. 344 haben ihr Leben verloren, in den Jahren davor lag die Zahl der Verkehrstoten jeweils über 400. Über 38.000 Personen verletzten sich im Vorjahr, das sind 16 Prozent weniger als 2019.

„Im Corona-Jahr 2020 sind jeden Tag im Durchschnitt 21 Menschen weniger auf Österreichs Straßen verletzt oder getötet worden als 2019“, so Tobias Thomas, Generaldirektor der Statistik Austria. Deutlich gestiegen ist allerdings die Anzahl der Radfahrer, die einen Unfall erlitten.

Die Zahlen von 2020 sind ein noch nie dagewesener Rekordwert. Während durchschnittlich pro Tag 16 Pkw-Insassen und drei Fußgänger weniger als 2019 verunfallten, gab es ein Plus bei den Radlern um 14 Prozent. Das sind pro Tag drei Verletzte mehr. Dabei sind auch Unfälle mit E-Scootern und E-Bikes eingerechnet (siehe Grafik unten).

Viel weniger Unfälle während Lockdowns
Die Zahl der Verunglückten sank insbesondere während der „harten“ Lockdowns deutlich: So ging zwischen 16. März und 26. April 2020 die Zahl der Verletzten und Getöteten im Vergleich zum Durchschnittswert der vergangenen drei Jahre um 61 Prozent zurück, zwischen 16. November und 6. Dezember 2020 verringerte sich die Zahl der Verunglückten um 47 Prozent.

Auch während der „Lockdowns light“ reduzierte sich die Zahl der Verunglückten um etwa 30 Prozent. Im Gegensatz dazu kam es im August und September mit einem Plus von sechs Prozent zu einem Anstieg der Verletzten und Getöteten im Vergleich zum Durchschnittswert 2017 bis 2019.

Erstmals weniger als 400 Verkehrstote
Mit 344 verringerte sich die Zahl der Verkehrstoten um 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr und lag erstmals deutlich unter 400. Trotzdem starben mehr Personen aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit als in den Vorjahren. 110 Menschen kostete dies ihr Leben, das entspricht 32 Prozent aller Verkehrstoten. 2019 starben dabei 103 Personen, 201 waren es 98 Menschen.

Unfälle allein häufen sich
139 Personen starben bei Alleinunfällen auf Österreichs Straßen. Das heißt, bei 40 Prozent aller tödlich Verunglückten waren keine weiteren Verkehrsteilnehmer am Unfall beteiligt. Dieser Anteil nahm generell zu, nämlich um fünf Prozentpunkte auf 36 Prozent und erreichte damit den höchsten Wert seit knapp 30 Jahren.

Während sich der Pkw-Anteil bei den Alleinunfällen auf 29 Prozent halbierte, verdreifachte sich der Anteil der Fahrräder von elf auf 39 Prozent. Damit sind sie in dieser Kategorie erstmals die dominierende Verkehrsart.

Matthias Fuchs
Matthias Fuchs
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 23. Juni 2021
Wetter Symbol