09.05.2021 09:04 |

Personalmangel und co.

Pflegekräfte arbeiten in der Pandemie oft am Limit

Die Corona-Krise verlangt den Mitarbeitern aus dem Gesundheitsbereich besonders viel ab. Gerade in der Pflege verschärfen sich dadurch Probleme wie der ohnehin bestehende Personalmangel. Der Arbeitsmedizinische Dienst in Salzburg bietet medizinische und psychologische Beratung und zeigt Verbesserungen auf.

Überlastete Spitalskapazitäten, Umschichtungen durch die Einführung eigener Corona-Stationen, die Angst vor einer Ansteckung – die Pandemie setzt dem Gesundheitspersonal ordentlich zu. „Auf unserer Intensivstation kommen wir noch gut zurecht, weil wir uns gegenseitig den Rücken stärken. Aber die Arbeit ist deutlich mehr geworden. Es braucht dringend mehr Personal“, erzählt die Intensivpflegerin Iris Maria Weinstabl aus Altenmarkt.

Die enorme Zusatzbelastung des Gesundheitspersonals merkt auch der Arbeitsmedizinische Dienst (AMD) in Salzburg. Er betreut mehr als 250 Betriebe in ganz Salzburg, darunter auch Pflegeeinrichtungen, mobile Dienste sowie das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder. „Altbekannte Probleme haben sich weiter verschärft. Nach wie vor sind die Hauptprobleme der Pflegekräftemangel, die Personalengpässe, die Unterbesetzung nach den Betreuungsschlüsseln und das immer noch zu niedrige Lohnniveau“, erklärt AMD Geschäftsführer Stefan Huber.

Zitat Icon

Pflegekräfte werden gerade jetzt oft zum Ersatz für Angehörige, wodurch sich der emotionale Stress noch steigert.

Birgit Artner, Arbeitspsychologin

Gerade zu Beginn der Pandemie – vor mehr als einem Jahr – fehlte es zudem an geeigneter Schutzausrüstung. Die Gefahr vor einer Ansteckung war allgegenwärtig. Hinzu kommen die vielen Überstunden sowie die Isolation der Patienten. „Pflegekräfte werden gerade jetzt oft zum Ersatz für Angehörige, wodurch sich der emotionale Stress noch weiter steigert“, berichtet die leitende Arbeitspsychologin des AMD, Birgit Artner.

Arbeitgeber können organisatorisch helfen
Abhilfe schaffen nicht nur arbeitsmedizinische Beratungen, sondern auch die Arbeitgeber können die Situation verbessern. Das reicht von mehr Personal, über bessere Bezahlung, ausreichende Erholzeiten bis hin zu betrieblichen Kinderbetreuungsmöglichkeiten.

Magdalena Mistlberger
Magdalena Mistlberger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 18. Juni 2021
Wetter Symbol