08.05.2021 08:17 |

Keine Sommerpause

Italiener sollen auch im Urlaub geimpft werden

Italien will seine zügig voranschreitende Impfkampagne auch im Sommer nicht unterbrechen, wenn viele Menschen in die zahlreichen Urlaubsorte des Landes strömen. Deshalb sollen die Bürger auch außerhalb ihres Wohnorts geimpft werden. Damit werden sich die Italiener auch in den Ferien immunisieren lassen können, wie aus einem Plan der Regionen hervorgeht. Eine halbe Million Impfungen werden derzeit täglich durchgeführt. 

„Wir prüfen, ob wir Impfungen im Urlaub organisieren können. Wir sind mit der größten Impfkampagne in der Geschichte der Menschheit konfrontiert. Es gibt viele Aspekte, die wir noch lösen müssen“, sagte der Präsident der Konferenz der Regionen, Massimiliano Fedriga, laut Medienangaben.

Impfkampagne in Italien schreitet voran
Bisher haben 87 Prozent der Italiener im Alter von 80 Jahren (4,5 Millionen Menschen) die erste Dosis erhalten. 72 Prozent sind bereits vollimmunisiert. In der Altersgruppe zwischen 70 und 79 Jahren beträgt der Prozentsatz für die erste Dosis 69 Prozent, was sechs Millionen Menschen entspricht. 14 Prozent der Menschen in dieser Altersgruppe haben bereits die zweite Dosis erhalten, teilte das Gesundheitsministerium mit.

Ab kommender Woche können sich Italiener im Alter von über 50 Jahren für die Impfung anmelden. Außerdem sollen Arbeitnehmer von Großbetrieben geimpft werden.

„Gewisser Widerstand gegen Impfung“
Fedriga warnte, dass in bestimmten Altersgruppen die Zahl der Impfwilligen niedriger als erwartet sei. Dies betreffe vor allem die Altersgruppe zwischen 60 und 70 Jahren. „Es besteht ein gewisser Widerstand gegen Vakzine. In der Altersgruppe zwischen 60 und 70 Jahren haben sich in meiner Region Friaul-Julisch Venetien erst knapp mehr als 60 Prozent der Menschen impfen lassen. Das ist ein Problem“, gab Fedriga zu und bezog sich auf Misstrauen gegenüber dem AstraZeneca-Impfstoff.

Inzwischen wird weiterhin über die Abschaffung des nächtlichen Ausgangsverbots diskutiert, das vor allem von Rechtsparteien scharf kritisiert wird. Laut Außenminister Luigi Di Maio, Spitzenpolitiker der stärksten Regierungspartei Fünf Sterne, könnte ab dem 16. Mai die Ausgangssperre von 22 Uhr bis 5 Uhr abgeschafft werden, wenn es die epidemiologische Lage erlaubt.

Martin Grob
Martin Grob
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).