Do, 17. Jänner 2019

Vandalismusakte

05.01.2011 18:33

Silvester bringt Chaostage in Großfeldsiedlung

Rund um den Jahreswechsel haben wieder Chaostage in der Floridsdorfer Großfeldsiedlung geherrscht. Wie 2010 zog offenbar eine Jugendbande eine Spur der Verwüstung durch die Wohnblocks - zerstörte Straßenlaternen, ausgebrannte Mistkübel, und auf dem Müllplatz in der Doderergasse wurde sogar das neue Metalldach gesprengt. Der Schaden berägt mehrere Tausend Euro.

Laut Hausmeister und Bezirksrat Oskar Turtenwald (WIFF) wurde auch heuer wieder die zu Hilfe eilende Feuerwehr mit Leuchtraketen beschossen. "Es wäre angebracht, dass seitens der Exekutive bei solchen Anlässen mehr Augenmerk auf die Geschehnisse in der Großfeldsiedlung gelegt wird", so Turtenwald.

Eine erste Begutachtung wurde bereits vorgenommen. Die genaue Schadenshöhe stehe noch nicht fest, heißt es aus dem Rathaus. Aus Erfahrung koste die Instandsetzung eines Beleuchtungskörpers 600 Euro, die einer Müllinsel 4.000 Euro. Für die Reparaturen würden die (Miet-)Rücklagen herangezogen, erklärt ein Sprecher von Wohnbaustadtrat Michael Ludwig.

Ein Teil der weitläufigen Wohnhausanlage soll daher ab Frühling videoüberwacht werden. Das betrifft in erster Linie Aufzüge und Keller. An den Müllinseln werden keine Kameras hängen. "Dafür liegt keine Genehmigung der Datenschützer vor", heißt es. Die zu überwachenden Bereiche seien mit dem Mieterbeirat abgestimmt.

von Alex Schönherr, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Eurofighter-Ausschuss
Mensdorff-Pouilly ist nun Beschuldigter
Österreich
„Mr. Amazon“-Geliebte
Sie verführte Bezos mit der „Sanchez-Methode“
Video Stars & Society
„Definitiv“ zusammen
Seitels Papa bestätigt Beziehung mit Fischer
Video Stars & Society
James Bond vom Fußball
Spion? Dieser Mann raubt Sport-England den Schlaf!
Fußball International
Sexy Bikini-Kampagne
Ashley Grahams Kurven brauchen einen Waffenschein
Video Lifestyle
Familienbeihilfe-Zwist
Ungarn fordert EU-Verfahren gegen Österreich
Österreich
Auf 1300 Metern Höhe
30 Nonnen in Bergkloster eingeschlossen
Salzburg

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.