12.04.2021 20:00 |

Kaum Anmeldungen

Nur wenige wollen Spritze in eigenen vier Wänden

Die mobilen Impf-Teams von Rotem Kreuz und Ärztekammer waren am ersten Tag ohne Arbeit.

Seit Montag können sich Patienten, die selbst nicht vor die Tür können, zu Hause impfen lassen. Die mobilen Teams von Rotem Kreuz und Ärztekammer haben bei ihren Visiten in der Stadt Salzburg jetzt auch den Corona-Impfstoff dabei. Bisher gingen die Retter den umgekehrten Weg: Sie holten Patienten zu Hause ab und fuhren sie zu ihrem Impf-Termin. Die gut 50 Fahrten täglich spannten die Blaulichtorganisation aber ordentlich ein.

Daher kommen die Ärzte nun zu den Patienten nach Hause. Für den Hausbesuch braucht es aber eine Bescheinigung vom Hausarzt, der meldet sich dann beim Roten Kreuz. Dort herrschte am ersten Tag Flaute: Am Vormittag wurden nur fünf Personen angemeldet. Mindestens zehn seien für den Impf-Service aber nötig.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 07. Mai 2021
Wetter Symbol