12.04.2021 17:39 |

Polizist verletzt

Krawalle bei Protesten von Lokalinhabern in Rom

In Italien wächst der Unmut gegen die seit Monaten anhaltende Schließung von Lokalen und Geschäften: Einige Hundert Demonstranten aus ganz Italien versammelten sich am Montagnachmittag in Rom zu einer nicht genehmigten Demonstration von Lokalbesitzern gegen die Corona-Maßnahmen. Die Demonstranten gehörten der Initiative #ioapro (Ich öffne) an, jedoch beteiligten sich auch Anhänger neofaschistischer Gruppen an den Protesten, die mit Rauchbomben und Knallkörpern für eine Eskalation sorgten.

Ein Polizist wurde verletzt, als er mit einer Flasche beworfen wurde. Die Demonstranten versuchten bis zum Parlament vorzudringen, die Polizei, die Teile des Stadtzentrums um die zentrale Via del Corso abgeriegelt hatte, hinderte sie daran.

Gastronomen beklagen finanzielle Einbußen
Restaurant-Inhaber beklagten ihre großen finanziellen Einbußen. Viele Lokale seien seit Monaten geschlossen. Die Demonstranten bezeichneten die Stützungsmaßnahmen aus unzulänglich. Geführt wurde die Demonstration von einem 34-jährigen Restaurant-Inhaber aus Florenz, der vor einigen Monaten die Bewegung #ioapro spontan gegründet hatte.

Hunderte Demonstranten erreichten mit Bussen und per Zug die Hauptstadt, um sich an der Demonstration zu beteiligen. Etwa 100 Demonstranten wurden eine Stunde lang von den Sicherheitskräften am Bahnhof blockiert.

Einige Demonstranten trugen Fellmützen nach dem Vorbild von Jake Angeli, einem bekannten Anhänger der rechtsextremen Verschwörungstheorie QAnon, der am Sturm auf das US-Kapitol im Jänner in Washington beteiligt war.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).