10.04.2021 20:00 |

Auch Airbus dagegen

Eurofighter-Verkauf an Indonesien droht zu platzen

Indonesien dürfte nicht mehr an Österreichs Eurofighter-Jets interessiert sein. Zu alt das Gerät, zu kompliziert die Nachrüstung, hieß es gegenüber der „Krone“ aus informierten Kreisen in Jakarta. Weil auch Hersteller Airbus hinter vorgehaltener Hand keine Freude mit dem Deal hätte, schwindet die Hoffnung von Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP), die ungeliebten Jets rasch verkaufen zu können.

Fast ein Jahr lang sah es danach aus, als würde Österreich seine 15 teuren Eurofighter loswerden können. Der südostasiatische Staat Indonesien hatte Kaufabsichten an den Jets erklärt, um dringend eine Lücke in seiner Luftraumüberwachung zu schließen.

„Rafale“ statt Eurofighter
Doch daraus wird wohl nichts: Statt mit uns ist Jakarta derzeit in fortgeschrittenen Verhandlungen mit dem französischen Hersteller Dassault, der mit seiner „Rafale“ einen ähnlichen, aber mittlerweile modernisierten Kampfjet anbietet. Innerhalb der indonesischen Regierung sei die Eurofighter-Anschaffung rasch verworfen worden, hieß es auf „Krone“-Anfrage. Denn unsere Flugzeuge der allerersten Bautranche gehören zu den ältesten, die überhaupt noch fliegen. Großbritannien etwa hat all seine Jets dieser Tranche bereits in den Ruhestand geschickt.

An Nachrüstung nicht interessiert
Auch Hersteller Airbus sieht einen möglichen Deal mit Österreich kritisch. Airbus hätte die österreichischen Jets aufwendig nachrüsten müssen, bevor sie weiterverkauft hätten werden können. „Wir bauen Kampfjets, wir grundüberholen sie nicht“, heißt es aus dem Konzern.

„Verhandlungen laufen noch“
Das Verteidigungsministerium in Wien verwies am Samstag auf nach wie vor laufende Verhandlungen mit Indonesien, auch der Besuch eines hochrangigen Offiziers sei noch geplant.

Video: Im Cockpit eines Eurofighter

Trainingsjets wieder aktuell?
Für Österreich liegt damit wieder eine neue, alte Variante am Tisch, die vom Ministerium allerdings dementiert wird: Eurofighter weiterfliegen und für Aus- und Weiterbildung im Betrieb günstigere Trainingsjets anschaffen. Denn nach dem Ende der Saab 105 sind die verbliebenen Eurofighter in Zeltweg als einzige Kampfjets für die Luftraumüberwachung hart an ihre Grenzen geraten.

Paul Tikal
Paul Tikal
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 08. Mai 2021
Wetter Symbol