07.04.2021 15:48 |

AstraZeneca-Bewertung

EU-Gesundheitsminister beraten über Risiken

Wie wird es mit AstraZeneca weitergehen? Diese Frage beschäftigt am Mittwochabend die EU-Gesundheitsminister, die in einer außerordentlichen Videokonferenz über die möglichen Risiken im Zusammenhang mit dem Impfstoff beraten. Auch Österreich wird an dem virtuellen Treffen teilnehmen.

Die Sondersitzung der EU-Gesundheitsminister folgt auf die Schlussfolgerungen des „Pharmacovigilance Risk Assessment Committee“ (PRAC) bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) in Zusammenhang mit Fällen von Blutgerinnseln beim AstraZeneca-Impfstoff. Die EMA will sich zu einer möglichen Verbindung zwischen den Blutgerinnseln und der Vakzine des britisch-schwedischen Pharmaunternehmens äußern.

Teilweise Einschränkungen, Österreich impft weiter
Mehrere Länder, darunter Deutschland, Frankreich und Kanada, haben den Einsatz von AstraZeneca bereits eingeschränkt. Andere Länder wie Dänemark setzten die Verwendung vorsichtshalber vollständig aus. In Österreich hatte das Nationale Impfgremium vergangene Woche die Weiterführung des Impfprogramms mit AstraZeneca empfohlen. Auch die Weltgesundheitsbehörde (WHO) hat sich bisher für Impfungen mit AstraZeneca ausgesprochen.

„Klarer Zusammenhang“ mit Impfung
Ein hochrangiger Vertreter der EMA hatte allerdings am Dienstag eine Verbindung zwischen der Corona-Impfung mit dem AstraZeneca-Vakzin und dem Auftreten von Blutgerinnseln bei manchen Geimpften gezogen. Es sei „klar“, dass es einen „Zusammenhang“ gibt, sagte der Chef der EMA-Impfabteilung, Marco Cavaleri, in einem Zeitungsinterview.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).