06.04.2021 11:59 |

„Klarer Zusammenhang“

AstraZeneca: EMA sieht Verbindung mit Thrombosen

Ein hochrangiger Vertreter der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat am Dienstag erklärt, dass es eine Verbindung zwischen der Verabreichung einer Corona-Impfung mit dem Vakzin des schwedisch-britischen Konzerns AstraZeneca und dem Auftreten von Thrombosen (Blutgerinnseln) gibt. „Wir können mittlerweile sagen, dass klar ist, dass es einen Zusammenhang mit dem Impfstoff gibt“, erklärte der Chef der EMA-Impfabteilung, Marco Cavaleri, in einem Interview mit der italienischen Zeitung „Il Messaggero“.

Cavaleri legte in dem Interview nahe, dass die EMA den Zusammenhang noch am Dienstag offiziell feststellen wird. Wie das AstraZeneca-Vakzin in wenigen Fällen Blutgerinnsel bei Geimpften auslöst, ist nach seinen Angaben jedoch noch nicht klar. „Wir versuchen, ein genaues Bild davon zu erhalten, was passiert“, sagte er dem „Il Messagero“. Die EMA wolle „auf präzise Weise dieses durch den Impfstoff verursachte Syndrom definieren“. Bei jüngeren Menschen, die den AstraZeneca-Impfstoff erhalten hatten, gebe es eine Fallzahl an Hirnthrombosen, die höher sei, „als wir erwarten würden“, führte Cavaleri aus.

Die EMA geht derzeit gut 40 Berichten zu Thrombosen nach AstraZeneca-Impfungen nach. Am Mittwoch will die Behörde über Resultate der Nachforschungen berichten. Sie werde aber in dieser Woche auch noch keine Altersempfehlung geben können, wem der Stoff gespritzt werden solle, hieß es. AstraZeneca war zunächst für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

EMA sprach bisher von sicherem Impfstoff
Bisher hat die EMA den Impfstoff von AstraZeneca als sicher empfohlen und - wie der schwedisch-britische Hersteller - hervorgehoben, dass es keine Beweise für einen Zusammenhang zwischen der Impfung und den Blutgerinnseln gebe. Mehrere EU-Länder, darunter Deutschland, schränkten den Einsatz des Vakzins jedoch ein.

Arzneimittelbehörde prüft Thrombose-Fälle
Auch in Großbritannien, wo bei mehr als 18 Millionen Impfungen mit AstraZeneca insgesamt rund 30 Fälle von seltenen Blutgerinnseln gemeldet worden sind, könnte das Vakzin unter Umständen bald nur noch begrenzt eingesetzt werden - und zwar ausschließlich für Über-30-Jährige. Bereits zuvor hatte die Arzneimittelbehörde MHRA mitgeteilt, dass sie ebenfalls die Fälle von Blutgerinnseln im Gehirn untersuche.

Österreich impft vorerst weiter
In Österreich hatte das Nationale Impfgremium erst vergangene Woche die Weiterführung des Impfprogramms mit AstraZeneca empfohlen. Mit Dienstag setzt sich der Sicherheitsausschuss der EMA unter anderem mit dem Thema auseinander.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).