06.04.2021 20:37 |

Nach Kritik an Novelle

Zadic deutet Änderungen bei Razzien-Regeln an

Die im Rahmen der BVT-Reform geplanten Neuregelungen bei Razzien im Behördenbereich schlugen hohe Wellen. So kritisieren die Staatsanwälte etwa, dass Ermittler erst um Amtshilfe ansuchen müssen, um Datenträger zu beschlagnahmen. Daher kündigte Justizministerin Alma Zadic (Grüne) Gespräche mit Experten an, um „notwendige Änderungen“ am Entwurf zu diskutieren. Die SPÖ verlangt eine Rücknahme der umstrittenen Novelle.

Mit der Novelle zur Strafprozessordnung soll die Beschlagnahmung von Unterlagen und Datenträgern der Behörden durch die Justiz künftig nur noch im Ausnahmefall möglich sein. Demnach soll die Justiz Unterlagen in der Regel via Amtshilfe anfordern, anstatt sie selbst sicherzustellen. Hausdurchsuchungen bei Behörden würden damit weitgehend untersagt werden.

Staatsanwälte gegen geplante Hürden
Vertreter der Staatsanwälte lehnen diese von der Regierung geplanten Hürden für Korruptionsermittlungen ab. „Wir werden uns stark dafür einsetzen, dass das in dieser Form nicht kommt“, sagte Bernd Ziska, Vizepräsident der Staatsanwältevereinigung, in der „Presse“. „Auch künftig sollten strafrechtliche Ermittlungen im öffentlichen Bereich genauso möglich sein wie in allen anderen Fällen“, fordert Ziska. Man werde beim Gipfel mit Zadic „die Kritikpunkte konkret ansprechen und auf Änderungen drängen“.

Leichtfried: Aufklärung von Korruption wird verunmöglicht
Die SPÖ verlangt eine Rücknahme der in der BVT-Reform verankerten Gesetzesänderung. „Die hat in einem Rechtsstaat nichts verloren und bringt uns in Richtung Polen und Ungarn“, so der stellvertretende Klubchef Jörg Leichtfried bei einer Pressekonferenz am Dienstag. Er kritisiert, dass Hausdurchsuchungen bei Behörden mit der Novelle nicht mehr ohne Vorankündigung durchgeführt werden könnten. Die Aufklärung von Korruption in Ämtern und Ministerien werde damit verunmöglicht.

„Das ist ein Angriff auf alle Antikorruptionsermittler, ein Angriff auf den Rechtsstaat und ein Angriff auf die Republik, um türkise Netzwerke zu schützen, türkise Machenschaften und türkise Postenvergaben zu schützen“, so Leichtfried. Die Grünen forderte er auf einzugreifen und das Gesetz aufzuhalten.

Zadic will Anpassungen vornehmen
Das Gesetz nicht aufhalten, wohl aber anpassen zu wollen, das kündigte Justizministerin Alma Zadic am Dienstag an. Sie will sich dafür in den nächsten Tagen mit Fachleuten aus den Bereichen Verfassungsrecht, Strafrecht und der Praxis treffen. Auf Twitter betonte Zadic, dass „Ermittlungsmöglichkeiten nicht eingeschränkt werden dürfen“ (siehe oben).

Matthias Fuchs
Matthias Fuchs
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 19. April 2021
Wetter Symbol