29.03.2021 07:55 |

Bei Routinekontrolle

Galapagos: 185 Jungschildkröten in Koffer entdeckt

Auf den Galapagosinseln haben Flughafenmitarbeiter in einem Koffer 185 junge Schildkröten entdeckt. Die Jungtiere sollten auf das ecuadorianische Festland geschmuggelt werden, berichten die Behörden. Die Polizei leitete Ermittlungen ein. Ecuadors Umweltminister Marcelo Mata verurteilte „diese Verbrechen gegen das Wildtier- und Naturerbe der Ecuadorianer“.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Fund sei im Zuge einer Routinekontrolle auf dem Flughafen Baltra auf der gleichnamigen kleinen Insel gemacht worden, teilte das ecuadorianische Umweltministerium am Sonntag auf Twitter mit. Tierschmugglern droht auf den Galapagosinseln eine Haftstrafe zwischen einem und drei Jahren.

Seit 1979 UNESCO-Weltnaturerbe
Wegen ihrer einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt gehören die Vulkaninseln 1000 Kilometer westlich von Ecuador seit 1979 zum UNESCO-Weltnaturerbe. Hauptattraktion sind die Galapagos-Riesenschildkröten, die dort mutmaßlich seit drei bis vier Millionen Jahren leben. Von ursprünglich dort heimischen 15 Schildkrötenarten gelten drei mittlerweile als ausgestorben.

Inseln inspirierten Darwin zur Evolutionstheorie
Die Galapagosinseln, ein isoliert im Pazifik gelegener Archipel, beherbergen weltweit die größte Zahl an endemischen Arten - also Arten, die nur dort vorkommen. Ein Besuch der Inseln und ihrer einzigartigen Tierwelt im Jahr 1835 inspirierte den britischen Wissenschaftler Charles Darwin zu seiner Evolutionstheorie.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).