12.03.2021 19:07 |

Erneut verlegt

Alexej Nawalny laut Bericht in Straflager gebracht

Der inhaftierte russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny ist nach Angaben seiner Anwälte erneut verlegt worden. Er soll vom Gefängnis in der Stadt Koltschugino in eine nahegelegene Strafkolonie gebracht worden sein, um dort seine zweieinhalbjährige Haftstrafe zu verbüßen. Er war wegen Verstoßes gegen Bewährungsauflagen in einem umstrittenen Schnellverfahren verurteilt worden. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Nawalny habe das bisherige Gefängnis in der Region Wladimir verlassen, hieß es auf Nawalnys Twitter-Account am Freitag unter Berufung auf seine Anwälte. „Unter verschiedenen Vorwänden“ habe man Alexej nicht besuchen können. Erst um 14 Uhr sei man informiert worden, dass er nicht mehr da sei. Im Gefängnis in der Stadt Koltschugino war der Kremlkritiker die vergangenen Wochen in Quarantäne.

Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Tass soll der Kreml-Kritiker jetzt in die Strafkolonie IK-2 bei Pokrow rund 100 Kilometer östlich von Moskau verlegt worden sein. Offiziell ist das nicht - eine Sprecherin des staatlichen Strafvollstreckungsdiensts sagte, dass sie wegen des Datenschutzes keine Informationen über den Aufenthaltsort Nawalnys preisgeben könne.

Der Kreml-Kritiker hatte 2020 einen Giftanschlag in Russland überlebt und war in Deutschland ärztlich behandelt worden. Bei seiner Rückkehr in seine Heimat im Jänner wurde er festgenommen, weil er während seiner Abwesenheit gegen Bewährungsauflagen aus einer früheren Verurteilung wegen Untreue verstoßen haben soll.

Ein Gericht wandelte die frühere Bewährungsstrafe in eine Haftstrafe um. Die Verurteilung wurde international scharf kritisiert, weltweite Proteste waren die Folge. Die Europäische Union und die USA haben deswegen neue Sanktionen gegen Russland verhängt.

Quelle: APA/Reuters

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).