07.03.2021 19:06 |

Von der Leyen:

„Staaten entscheiden selbst über Corona-Pass“

In der heiklen Frage der Reichweite des europaweiten „Corona-Passes“ sieht EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen die Mitgliedsstaaten am Zug: „Welche Rechte und Freiheiten mit diesem EU-weit anerkannten Attest verbunden sind, liegt in der nationalen Verantwortung.“ Die Mitgliedsstaaten müssten zudem „ihre Hausaufgaben machen“, damit das Zertifikat mit Sommer starten kann.

„Dass in drei Monaten eine digitale Verbindung stehen kann, hat die Kommission schon bei den Tracing-Apps bewiesen“, betonte von der Leyen gegenüber dem „Standard“. Bisher seien aber erst 16 Mitgliedsstaaten verknüpft, und zwei Staaten würden „ganz andere Systeme fahren“ und könnten deshalb keine Daten austauschen.

„Nur Minimum an Daten verwendet“
Von der Leyen betonte, dass für das Zertifikat „nur ein Minimum an Daten“ verwendet werde. Konkret, ob eine Impfung, ein negativer PCR-Test oder eine überwundene Krankheit vorliege. „Die Informationen auf dem Zertifikat zeigen nur, dass jemand nicht infektiös ist.“

Angesprochen auf die Kritik von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) an der Impfversorgung in der EU sagte von der Leyen, ihre Zusammenarbeit mit dem österreichischen Regierungschef sei „sehr gut“. „Er betont auch immer wieder, wie wichtig es für kleinere Mitgliedsstaaten ist, die ganze Kraft einer Union von 450 Millionen Bürgerinnen und Bürgern zu haben.“

Tirol-Impfungen zeigen „gemeinsame Solidarität“
Von der Leyen berichtete weiter, dass sie ihre „ganze Überzeugungskraft gegenüber den anderen 26 Mitgliedsländern eingesetzt“ habe, um diese von der Lieferung von 100.000 Impfdosen für Tirol zu überzeugen. Dass dies möglich gewesen sei, „zeigt, wie Europa ist“. „Es geht immer wieder darum, nicht nur die gemeinsame Kraft, sondern auch die gemeinsame Solidarität zu zeigen.“

„Von Israel lernen“
Zum Israel-Trip von Kurz und der dänischen Ministerpräsidentin Mette Frederiksen sagte die Kommissionspräsidentin, die beiden Regierungschefs hätten das Land besucht, „um von einem guten Beispiel zu lernen“. Israel habe wie Dänemark keine eigenen Produktionsstätten für Corona-Impfstoffe. „Wenn nun die Lehre daraus ist, eigene Produktionskapazitäten aufzubauen, zum Beispiel in Dänemark oder Österreich, dann kann ich das mit ganzer Kraft unterstützen, denn das brauchen wir.“

Michaela Braune
Michaela Braune
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).