Worst-Case-Szenario

Lage wie im Herbst? „Kann man nicht ausschließen“

Österreich
05.03.2021 17:00

Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit: infektiösere Corona-Mutationen gegen den Impffortschritt. Wie geht es weiter? „Wir sind leider in einer dritten Welle, wobei wir es noch innerhalb unserer Möglichkeiten haben, zu kontrollieren, wie hoch diese Welle tatsächlich wird“, sagt Peter Klimek, Komplexitätsforscher an der MedUni Wien, im krone.tv-Talk „Nachgefragt“ mit Moderator Gerhard Koller. „Diese dritte Welle läuft in Wahrheit seit Anfang des Jahres an, in Form der britischen Variante B.1.1.7, die sich von Woche zu Woche stärker ausgebreitet hat in Österreich.“

„Wir müssen festhalten, dass wir die Entwicklung nicht unter Kontrolle haben und mit steigenden Zahlen rechnen müssen“, so der Experte. Die Bandbreite von dem, was möglich ist, ist laut Klimek momentan sehr hoch. „Man kann nicht ausschließen, dass es wieder so eine katastrophale Entwicklung gibt wie im Herbst. Aber das sehe ich schon als Worst-Case-Szenario.“

Peter Klimek, Komplexitätsforscher an der MedUni Wien (Bild: krone.tv)
Peter Klimek, Komplexitätsforscher an der MedUni Wien

Den ganzen Talk mit Peter Klimek sehen Sie im Video oben.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele